Die meisten Senioren sind heute rüstiger als jede Generation davor. Sie unternehmen Reisen, engagieren sich in Ehrenämtern, machen Sport und vieles mehr. Doch irgendwann merkt man, dass die Kräfte nachlassen und die tägliche Arbeit immer beschwerlicher wird. Ideal ist dann eine Hilfe für einige Stunden am Tag oder auch nur in der Woche. Aber was tun, wenn die Kräfte immer mehr schwinden, gesundheitliche Probleme dazukommen und der Pflegefall eintritt?

Pflegefall – was dann?

Das Alter fürchten die wenigsten Senioren. Angst macht ihnen der Gedanke, ein Pflegefall zu werden. Raus aus der vertrauten Umgebung und in ein Alten- oder Pflegeheim zu müssen. Dies muss aber nicht sein. Anfangs reichen oft Haushaltshilfen, ehrenamtliche Seniorenbetreuer und Hilfen des Pflegedienstes aus. Der Idealfall ist natürlich die Betreuung durch Angehörige. Doch diese sind dabei oft überfordert oder es ist ihnen aus den verschiedensten Gründen gar nicht möglich. Dann sollte man überlegen, ob der Pflegebedürftige mit einer 24-Stunden-Rundumbetreuung zuhause gepflegt und betreut werden kann. In diesem Bereich gibt es erfahrene Pflegedienste für die private Pflege zu Hause, z.B. aus Polen oder Rumänien. Verschiedene Agenturen bieten diese Dienste an, sodass alles legal und aus einer Hand machbar ist. Für den Pflegebedürftigen bedeutet dies, er kann weiterhin in seinem vertrauten Umfeld bleiben.

Welche Kosten fallen an?

Wird diese 24-Stunden-Pflegekraft über eine Agentur vermittelt, übernimmt diese die gesamte Abwicklung. Dazu gehören Lohnabrechnung, Steuern, Versicherungen und etwaige weitere Abgaben sowie Ersatz bei Krankheit der Pflegekraft oder bei Unstimmigkeiten. Jeder Pflegebedürftige hat Anspruch auf Pflegegeld. Wie viel, hängt von der Pflegestufe ab. Wird nun eine 24-Stunden-Rundumbetreuung für zuhause engagiert, kann das Pflegegeld dafür verwendet werden. Zwar deckt dieses Pflegegeld die Gesamtkosten nicht ab, aber es reduziert sie enorm, da bei einer Rundumbetreuung in der Regel die höchste Pflegestufe vorliegt. Auskunft und Beratung zu den genauen Kosten erhält man bei den Agenturen.