Einkauf: frischer Spargel schmeckt am besten. Achten Sie daher auf pralle Stangen, die beim Aneinanderreiben quietschen. Köpfe sollten geschlossen sein, aus den Schnittstellen sollte etwas Saft austreten, wenn man sie leicht zusammendrückt, außerdem sollten sie keine braunen Flecken haben. Dicke, gerade Stangen erleichtern das Schälen, verursachen weniger Abfall. Dünne sind billiger.

Putzen: die Stangen waschen. Beim weißen Spargel einen Spargel- oder Sparschäler unterhalb des Kopfes ansetzen und nach unten ziehen. Nach jedem Schnitt die Stange etwas drehen. Beim grünen Spargel nur das untere Drittel abschälen. Zum Schluss die holzigen Enden abschneiden oder abbrechen. Aus den Abschnitten kann man Spargelsuppe oder –brühe bereiten.

Garen: in einem großen, breiten Topf oder in einem hohen Spargeltopf reichlich Salzwasser und nach Belieben eine Brise Zucker, etwas Zitronensaft und Butter aufkochen lassen. Die Stangen bündeln und mit Küchengarn oder Spargelbinden (aus dem Haushaltswarenladen) zusammenbinden. Die Bündel in das Wasser legen, so dass sie gut bedeckt sind. Oder mit den Köpfen nach oben in den Spargeltopf stellen, so dass die Köpfe aus dem Wasser herausschauen. Aufkochen und bei kleiner Hitze den weißen Spargel 15 – 20 Minuten garen. Herausnehmen und sofort servieren.

Weitere Tipps für köstlichen Spargel:
- in ein feuchtes Tuch einschlagen und im Kühlschrank (nicht im Gemüsefach) gelagert hält frischer Spargel 1 – 2 Tage.
- Den Spargel vom Kopf zum Ende schälen.
- Die Stangen mit hellem Küchengarn binden.
- Im Spargeltopf garen Spargelköpfe am schonendsten