Immer mehr Büroangestellte klagen über Rückenschmerzen. Ein Grund dafür ist eine anhaltende starre Sitzhaltung am Schreibtisch. Das stundenlange Sitzen vor dem Bildschirm trägt oft zu einer völligen Fehlhaltung bei. Dar dies oft vom Arbeitenden nicht bewusst registriert wird, können bei permanenter Fehlhaltung Langzeitschäden an der Wirbelsäule entstehen wie beispielsweise ein Bandscheibenvorfall. Dieses lässt sich aber vermeiden, wenn auf ein ergonomisches Sitzen geachtet wird. Inzwischen sind Bürostühle und Tische so gefertigt, dass sie auf die jeweilige Größe der Person einstellbar sind und die Stühle über eine dynamische Rückenlehne verfügen. Selbstverständlich unterstützt das aufrechte Sitzen mit einem rechten Winkel im Ellenbogen und Kniebereich. Dennoch sollte hierbei eine angespannte Körperhaltung vermieden werden, so lassen sich Rückenschmerzen vorbeugen.

Rückenschmerzen vorbeugen- dynamisch sitzen

Nicht jedes Unternehmen bietet für seine Mitarbeiter Yogakurse und Gymnastik an. Dennoch lässt sich etwas Bewegung problemlos in den Arbeitsalltag integrieren. Telefonieren lässt es sich beispielsweise auch im Stehen. Auch irgendwelche Absprachen, die man mit Kollegen trifft oder der Gang zum Kopierer. Es sind einfache Bewegungen, die dazu beitragen, dass der Körper zwischenzeitlich aus einer angespannten Sitzhaltung wieder in die entspannte Sitzhaltung kommt. Besonders empfehlenswert sind kleine Gymnastikübungen, welche sich zum Feierabend problemlos in den Tagesablauf einbauen lassen. Oft reicht es dabei schon, die Übungen zehn bis fünfzehn Minuten zu machen. Übungen aus diversen Zeitschriften sehen oft einfach aus. Aber auch dabei kann man Fehler machen. Korrekter wäre es, sich durch eine Physiotherapeutin oder einen Therapeuten beraten zu lassen, der ganz gezielte Übungen, auch bei bereits vorhandenen Rückenproblemen empfehlen kann.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Durch spezielle Bürostühle wie etwa von moebelshop24.de, die über eine Synchronmechanik verfügen, ist ein ständiger Haltungswechsel möglich und damit ein dynamisches Sitzen. Beim Zurücklehnen neigen sich die Lehne und die Sitzfläche nach hinten und folgen damit der natürlichen Körperbewegung. Die Mechanik lässt sich dabei so einstellen, dass die Rückenlehne etwas Gegendruck erzeugt und dennoch ein entspanntes Zurücklehnen ermöglicht. Eine optimale Rückenlehne reicht bis zu den Schulterblättern und verfügt über eine Vorwölbung (Lumbalstütze) in Höhe des unteren Rückens, was die aufrechte Körperhaltung unterstützt. Die Lumbalstütze bietet allerdings nur eine gute Unterstützung, wenn die Rückenlehne individuell eingestellt wird. Natürlich sollte auch die Sitzhöhe so eingestellt sein, dass Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden. Dynamische Sitzstühle verfügen über eine Sitzfederung, die das Stauchen der Wirbelsäule verhindert. Auch die Armlehnen, welche den Schulterbereich entlasten, sollten höhenverstellbar sein, um sich der individuellen Körpergröße des Benutzers anzupassen. Die Rollen sollten dem entsprechenden Untergrund angepasst sein. Harte Rollen werden beispielsweise für weiche Böden, wie Teppiche verwendet und weiche Rollen für Fliesen und Holzböden. Außerdem sollte der Stuhl über ein GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) verfügen.