Wer sich in München zu Hause fühlen will, muss natürlich erst einmal die passende Wohnung finden. Und da kommt auch schon das erste Problem. Denn obwohl die Nachfrage nicht mehr ganz so gravierend ist, wie in den letzten Jahren, macht die bayerische Landeshauptstadt doch immer wieder auf sich aufmerksam. Mit den teuersten Immobilien. Wer da liest, dass ein Mietpreis von 375 Euro pro Monat möglich ist, und zwar direkt in der Innenstadt, der schaut verwundert, bis sich aufklärt, dass dieser Preis nur für den Tiefgaragenstellplatz gilt. Das zugehörige Appartement schlägt mit über 4.500 Euro Kaltmiete zu Buche.

Gibt es noch bezahlbaren Wohnraum?

Gibt es da überhaupt noch bezahlbaren Wohnraum in München? Gerade, wer 4 Zimmer Wohnungen in München sucht, tut sich schwer, diese zu einem vernünftigen Preis zu finden. Am günstigsten lebt man in Hasenbergl, Aubing und Allach. Allerdings ist das Wohnumfeld hier eher gewöhnungsbedürftig.

Wer günstigen Wohnraum in einem schönen Viertel sucht, kann Berg-am-Laim als Viertel in Betracht ziehen oder Nordschwabing, Giesing und Sendling. Letztere sind sogar recht zentral gelegen. Sehr teuer wird es dagegen in Grünwald und Baldham, in Pasing, Trudering und Harlaching. Dafür lebt man hier sehr ruhig und zentral.

Feldmoching für Großstadtmuffel

Wer nicht ganz so zentral leben muss, findet in Feldmoching ein sehr schönes Wohnviertel. Geprägt wird dieser Stadtteil von einem Dorfkern, der leicht bäuerlich anmutet. Außerdem sind viele Grünflächen und landschaftliche Reize zu entdecken. Besonders die Drei-Seen-Platte mit dem Feldmochinger, dem Lerchenauer und dem Fasanerie See begeistert die Anwohner von Feldmoching. Hier kann man sich eine schöne Wohnung in der Kristallsiedlung suchen, die in den 1950er Jahren errichtet wurde, damals vor allem für Kriegsflüchtlinge. Die Siedlungen direkt am Lerchenauer und Feldmochinger See entstanden in den 1960er Jahren und auch einige Ein- und Zweifamilienhäuser lassen sich dazwischen finden.