Es gibt immer mehr Gründächer zu sehen, manche Haushalte sorgen sogar dafür, dass beispielsweise ihre Garagen- oder Flachdächer begrünt werden. Zum Bau eines begrünten Daches wird hauptsächlich eine Matte benötigt. Kommen wir aber nun zu den eigentlichen Handlungsschritten bei der Entstehung eines Gründachs. Als erstes einmal sollte eine erste Bahn von der Matte ausgerollt werden und auf Maß geschnitten werden. Die zweite Bahn sollte dann neben die erste Bahn gerollt werden, wobei sich beide Bahnen etwas überlappen sollten. So lange sollte dann verfahren werden bis die komplette Fläche mit der Matte bedeckt ist. Der nächste Schritt ist nun die eingearbeiteten Überlappungen zu versiegeln. Dazu wird der Filtervlies verwendet, der in die Bahnen integriert ist. Was natürlich ganz wichtig ist, dass wenn am Dach ein Ablauf vorhanden ist, dass die Matte dementsprechend ausgeschnitten wird, so dass der Abfluss frei bleibt. Der Ablauf sollte mit grobem Kies eingedämmt werden, falls kein so genannter Kontrollschacht helfen kann. Das nächste was zu tun ist, ist die Pflanzenerde auf der Matte zu verteilen. Dies sollte auch deshalb geschehen, damit eine gewisse Beschwerung der Matte vorhanden ist. Die ausgeschüttete Erde sollte anschließend beispielsweise mit einem Rechen auf der gesamten Fläche des Daches verteilt werden. Wenn zuviel Erde übrig bleibt, können damit ja auch kleinere Hügel auf dem Gründach angelegt werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Erde aber zum Großteil überall gleich hoch liegt, so dass alle Pflanzen ca. 8cm tief eingegraben werden können. Am besten geeignet zum Anpflanzen auf einem Gründach sind dabei Gräser und Kräuter.