Im Herbst müssen Gehölze in die Erde. Und alle Zwiebelpflanzen, die im Frühling blühen sollen

Greifen Sie zu! Blumenzwiebeln gibt es jetzt in großer Auswahl im Gartencenter. Zudem können Sie im September gut erkennen, wo im Beet noch Lücken sind.
Am besten mischen Sie Sorten mit frühem und spätem Blühzeitpunkt – so reicht die Farbenpracht vom März bis in den Sommer. Für gute Qualität achten Sie beim Einkauf auf feste, schwere Zwiebeln ohne Verletzungen. Je früher die in die Erde kommen, desto besser wachsen sie bis zum Winter an. Als Faustformel für die Pflanzentiefe gilt: Zwiebeln doppelt so tief setzen, wie sie hoch sind.
Eine praktische Alternative zum kleinen Schäufelchen bilden Zwiebelstecher aus dem Fachhandel. Im Rasen können Sie die Blumenzwiebeln auch einfach direkt unter eine mit dem Spaten angehobene Grassode legen. Nützlich sind kleine Pflanzenkörbchen – sie schützen vor hungrigen Nagetieren.
Damit die Blumen sich wohl fühlen und gut anwachsen, sollten Sie bei nassem Boden zunächst eine wenig Kies oder Blähton ins Pflanzenloch streuen. Leichten, sandigen Böden tut etwas Kompost gut.

Das Staudenbeet neu gestalten
Vom September bis November ist auch die ideale Pflanzzeit für Pfingstrosen. Achtung: Gleich an den endgültigen Standort setzen – das Umpflanzen vertragen diese Blumen gar nicht. Besonders wichtig ist das richtige Einsetzen. Die neuen Triebknospen (Augen) dürfen maximal drei bis fünf Zentimeter unter der Erdoberfläche liegen, sonst wäschst die Pflanze kümmerlich.
Wollen Sie frühjahrs- und sommerblühende Stauden teilen, ist jetzt ein guter Zeitpunkt. Dadurch werden die Pflanzen nicht nur vermehrt, sondern auch verjüngt. Heben Sie die Stauden mit dem Wurzelballen heraus, befreien diesen grob von der Erde und zerteilen ihn mit einer Grabgabel in mehrere Stücke. So werden die Wurzeln nicht beschädigt. Die einzelnen Büschel können Sie nun wieder einpflanzen.

Gehölze kommen in den Boden

Außerdem können Sie ab September Immergrüne, ab Oktober auch Laubgehölze pflanzen: Zunächst den Boden gründlich lockern. Schwere Böden mit Sand, leichte mit Kompost verbessern. Das Pflanzenloch in doppelter Größe des Ballens ausheben. Dann das Bäumchen einsetzen, das Loch mit Erde und Wasser füllen (einschlämmen). Anschließend die Pflanze gut antreten.