Durch die niedrigere Inflationsrate steigen die Renditen auf Spareinlagen wieder. Dies trifft auch auf Festgeldangebote zu. Welche Vorteile diese Anlageform für Sie mit sich bringen kann, erfahren Sie hier.

Festgelder werden aufgrund der niedrigen Inflationsrate wieder attraktiv

Die Inflationsrate ist im Jahr 2012 wieder gesunken. Betrug sie im September des Jahres 2011 noch 2,6 Prozent, registrierte das Statistische Bundesamt im gleichen Monat des Folgejahres nur noch eine Inflationsrate von 1,5 Prozent. Leider sanken in diesem Zeitraum auch die Zinsen auf verschiedene Sparangebote, sodass der durchschnittliche Zinsertrag bei Festgeldangeboten in etwa gleich ausfällt. Für Sparer ist es aber von enormem Vorteil, dass die Verzinsung von Festgeldangeboten zwischen den verschiedenen Anbietern erheblich differiert. Deshalb sollten Anleger auf jeden Fall vor Vertragsabschluss einen Anbietervergleich vornehmen, um das zinsgünstigste Kreditinstitut zu ermitteln. Durch die Anlage bei einem dieser Anbieter erwirtschaften Sparer eine positive Nettorendite.

Damit Anleger keinen Wertverlust in Kauf nehmen müssen, sollte die Festgeldverzinsung oberhalb der aktuellen Inflationsrate liegen. Aber auch die Abgeltungssteuer, die derzeit bei 25 Prozent liegt, muss mit erwirtschaftet werden. Dies ist derzeit bei einer Verzinsung ab 1,9 Prozent der Fall, die beispielsweise von der niederländischen MoneYou Bank bei einer einjährigen Vertragslaufzeit offeriert wird. Können Sie sich für eine doppelt so lange Laufzeit entscheiden, so bietet beispielsweise die NIBC direct eine Verzinsung von 2,05 Prozent, die Bank 11 2,0 Prozent Zinsen und sowie die Grenke und die Deniz Bank jeweils einen Zinssatz von 1,9 Prozent. Bei einem angelegten Geldbetrag von 10.000 Euro macht dies bei der NIBC Bank einen Gewinn von 414 Euro in diesen zwei Jahren. Wer mehr als 100.000 Euro anlegen möchte, sollte sich für die Grenke Bank entscheiden, die ihren Unternehmenssitz in Baden Baden hat. Bei ihr sind Einlagen von bis zu 8 Millionen Euro pro Kunde und Bank abgesichert. Weitere wichtige Informationen zu diesem Thema finden Sie auf http://www.finanzfrage.net/.

Legen Sie Ihr Erspartes nicht allzu lange an

Natürlich sind beim Festgeld die Zinsen an die Anlagedauer gekoppelt. So erzielen sie beispielsweise für eine dreijährige Geldanlage einen größeren Zinsertrag, als dies bei einer einjährigen Anlage der Fall ist. Allerdings befinden wir uns derzeit in einer Niedrigzinsphase. Wer sein Erspartes jetzt für einen längeren Zeitraum fest anlegt, profitiert von den in Zukunft steigenden Zinsen nicht. Empfehlenswert ist derzeit eine maximale Anlagedauer von drei Jahren. Mit der besten Verzinsung für diesen Zeitraum wartet derzeit die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft auf, die eine Verzinsung von 2,3 Prozent gewährt. Wer hier 10.000 Euro anlegt, kassiert nach Ablauf der Anlage einen Gewinn von 706 Euro. Die Einlage selbst ist über den “Sicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW)” abgesichert.

Wer sich nicht sicher ist, ob er für einen Anlagezeitraum von drei Jahren auf sein gesamtes Erspartes verzichten kann, sollte den Betrag zwischen verschiedenen Anbietern aufsplitten und unterschiedliche Vertragslaufzeiten wählen. So können Sie auf steigende Zinssätze zeitnah reagieren.

Bild: M.J.AL