Lecker und einfacher, als man denkt

Selbst gemachtes Eis schmeckt einfach klasse. Und außerdem hat es einen unschätzbaren Vorteil: Anders als beim Italiener oder bei Fertigeis bestimmen Sie hier über die Zutaten selbst. Künstliche Aromen oder Farbstoffe können Sie auf diese Weise von vornherein vermeiden. Hier drei leckere Varianten.

Sorbet:
Das geht am schnellsten, enthält praktisch kein Fett und muss vor dem Gefrieren nicht gegart werden. Dazu einfach vollreife Früchte wie rechts unten beschrieben verarbeiten. Zum Süßen Zucker oder Honig nach Belieben beim Pürieren unter die Früchte mischen.

Es geht auch ohne Eismaschine
Rahmeis:
Dafür 5 Eigelbe mit 100 g Zucker verrühren. 500 ml Milch aufkochen, langsam in die Eismasse einrühren.
Die Flüssigkeit auf einem heißen Wasserbad cremig rühren, abkühlen lassen und wie unten beschrieben gefrieren lassen. Für den Geschmack nach Belieben z.B. Vanille, Schokolade oder Fruchtpüree zufügen.

Parfait:
2 Eier, 4 Eigelbe, 100 g Zucker auf einem heißen Wasserbad erst schaumig, dann kalt schlagen. Nach Belieben z.B. Fruchtpüree, Zimt, geschmolzene Schokolade oder Vanilleschote unter die Eismasse heben. Dann circa 500 ml Sahne schlagen, vorsichtig unterziehen. Die Masse in eine 1 – Liter – Form füllen, über Nacht gefrieren lassen.
Zum Servieren das Parfait stürzen und in Scheiben schneiden.

Sorbet, das schnelle Eis
1. 400 g Salz mit 2 l Wasser in einer Schüssel verrühren, circa 4 Stunden in das Gefrierfach stellen.
2. Vollreife Früchte, z.B. Erdbeeren oder Himbeeren, putzen und klein schneiden.
3. Die Früchte mit einem Pürierstab oder Mixer fein pürieren, nach Belieben süßen.
4. Die Schüssel auf das geeiste Salzwasser setzen, das Püree unter rühren gefrieren.