Wer hat nicht schon einmal etwas im Internet gekauft? Zumeist erfolgt dies über diverse Portale, welche als Online-Shops bezeichnet werden. Die zunehmende Beliebtheit dieser Methode lässt sich schnell erklären: Zum einen haben immer mehr Leute zu wenig Zeit, um Einkäufe in normalen Geschäften zu tätigen und zum anderen nimmt die Bequemlichkeit der Menschen zu. Das wissen natürlich auch die Betreiber der diversen Online-Shops und haben Methoden entwickelt, die Kunden in ihrer Kaufentscheidung zu bestärken.

Die Tricks

Um die Kaufentscheidungen zu beeinflussen, bedienen sich Online-Shops diverser Tricks. So werden Einblendungen zu vermeintlichen Käufen anderer Kunden gemacht, um die Knappheit eines bestimmten Produktes zu verdeutlichen und den potenziellen Käufer in zeitliche Bedrängnis zu bringen. Darüber hinaus werden auch Cookies zum so genannten Cookie-Pricing, also zum gezielten Steigern des Preises bei mehrmaligem Aufruf des Angebots, eingesetzt. Aber auch gefälschte Bewertungen, falsche Angaben zu Lagerbeständen und Zusatzangebote, welche nur durch versteckte Abwahlfelder aus dem virtuellen Warenkorb entfernt werden können, zählen zu den in Fachkreisen genannten Dark-Pattern-Methoden.

Wie schützen?

Die wichtigste Frage, die man sich in diesem Zusammenhang stellt, ist sicherlich die, wie man sich vor solchen Methoden schützen kann. Hierzu gibt es diverse Hilfeportale, wie www.gutefrage.net, welche hilfreich zur Seite stehen. Weiterhin sollte man den Browser so einstellen, dass alle Cookies beim Schließen gelöscht werden. So kann man zumindest dem erwähnten Cookie-Pricing entgehen. Was nun aber hilft gegen die emotionale Beeinflussung der Online-Shops? Hier muss sich jeder selbst ermahnen und beim Besuch von Online-Shops alle angezeigten Daten eines Produktes hinterfragen sowie möglichst nüchtern betrachten. Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit, die Methoden der Shops über soziale Netzwerke, Foren und Blogs anzuprangern. Hierdurch geraten nicht nur die Shops in Zugzwang, ihre Methoden zu überdenken um das Image wiederherzustellen, sondern es werden auch andere Kunden für diese Methoden sensibilisiert. Dadurch entzieht man den Online-Shops die Grundlage ihrer Tricks und kann unter Umständen die Fairness im Onlinehandel wiederherstellen.


Bild: alles-schlumpf, CC