Work & Travel ist eine der beliebtesten Möglichkeiten fremde Länder und Kulturen kennenzulernen. Work & Travel bietet sich für Schulabsolventen und Studenten genauso an wie für arbeitstätige Menschen, die sich einfach nur eine Auszeit gönnen wollen. Work & Travel ist auf der ganzen Welt möglich, wobei die Lieblingsziele ganz klar Australien, Neuseeland und die USA sind. Teilnehmer eines Auslandsaufenthalts sind dabei nicht alleine. Es gibt extra Agenturen, die Work & Travel anbieten und die den Aufenthalt von Anfang bis Ende organisieren. Wer möchte, kann die Auszeit aber auch eigenständig planen, muss aber dann die Visaangelegenheiten, Jobsuche und Flüge alleine in Angriff nehmen.

Teilnehmer von Work & Travel-Reisen wollen die Welt kennenlernen, arbeiten und ihre Sprachkenntnisse verbessern. Das alles ist mit Work & Travel möglich. Das Reiseziel ist meist schnell gefunden, jedoch stellt sich danach die Frage, was alles beachtet werden muss, denn jedes Zielland besitzt andere Voraussetzungen. Work & Travel, was ist das eigentlich? Diese Form des Reisens erlaubt es den Teilnehmern, in einem Land ihrer Wahl zu reisen und zu arbeiten. Das hat den Vorteil, dass die so genannten Rucksacktouristen, auch Backpacker genannt, selbstständig planen und organisieren müssen. Work & Travel-Programme sind vor allem bei Schulabsolventen beliebt, die nach Beendigung der Schule noch nicht so recht wissen, welche Richtung sie einschlagen wollen. Doch auch Studenten bietet sich die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts an, um das Studium für ein Semester zu unterbrechen. Die Idee von Work & Travel ist es, den Aufenthalt im Ausland selbst zu finanzieren. Das heißt, dass die Teilnehmer auf Farmen, in Bars oder Hotels arbeiten und meist in besonders günstigen Jugendherbergen wohnen, um Geld einzusparen. Dabei halten sich die Teilnehmer nie lange an einem Ort auf, um möglichst viel von dem gewünschten Reiseland zu Gesicht zu bekommen. Unterwegs lernt man neue Leute kennen, knüpft Freundschaften und verbessert die Fremdsprachenkenntnisse enorm.

Work & Travel Voraussetzungen

Backpacker dürfen bis zu zwölf Monate in dem Land ihrer Wahl bleiben, benötigen aber ein so genanntes Working-Holiday-Visum für die Einreise. Ein gültiger Reisepass darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Teilnehmen dürfen Menschen zwischen 18 und 30 Jahre, wobei der Work & Travel-Aufenthalt in Kanada sogar bis zum 35. Lebensjahr möglich ist. Voraussetzungen sind gute Sprachkenntnisse und ein finanzielles Polster, das in jedem Zielland unterschiedlich ausfällt. Die Veranstalter und Partner von Work & Travel-Reiseanbietern sind vor Ort, sodass die Teilnehmer auf ihrer Auslandstour nicht ganz alleine sind. Außerdem hängen in nahezu jedem Hostel Jobangebote aus, um die Arbeitssuche zu erleichtern. Wer im Ausland unterwegs ist, sollte übrigens an eine kleine Reiseapotheke, einen Adapter, Kreditkarten oder Reiseschecks und eine Auslandskrankenversicherung denken, um im Notfall abgesichert zu sein.

Backpackern stellt sich die Frage, wohin die Reise letztendlich gehen soll. Viele entscheiden sich für Australien oder Neuseeland, um traumhafte Metropolen kennenzulernen und an märchenhaften Stränden zu relaxen. Typisch sind Farmjobs, bei denen Backpacker Früchte sammeln oder auf einem Bio-Bauernhof arbeiten. Kanada und die USA locken mit Jobs im Gastgewerbe und in Supermärkten, wobei auch viele Work & Travel-Teilnehmer in Skigebieten arbeiten, um als Skilehrer oder Rezeptionist auszuhelfen.

Work and Travel ist eine perfekte Idee den Auslandsaufenthalt sinnvoll zu nutzen. Für diejenigen, die noch nicht wissen, welchen Weg sie nach Beendigung der Schule oder des Studiums einschlagen wollen, ist Work & Travel die ideale Möglichkeit der Selbstverwirklichung.