Noch bis vor wenigen Jahren ein Geheimtipp, hat sich die Volksrepublik China zu einem der meistbesuchten Länder der Erde entwickelt: Mehr als 60 Millionen Touristen bereisen das Reich der Mitte jedes Jahr, und bis 2020 soll das Land nach einer Prognose der Welthandelsorganisation in der Gunst der Besucher an die erste Stelle aufrücken. Gründe dafür gibt es genug: Mit seiner Größe und landschaftlichen Vielfalt, die weltweit ihresgleichen sucht, spricht das Reiseland China die unterschiedlichsten Vorlieben an. Mit ihren ausgedehnten Wüstengebieten über das tibetische Hochland bis hin zu tropischen Badeinseln und den quirligen Metropolen der Ostküste, die täglich ihr Gesicht verändern, gehört die Volksrepublik zu den vielseitigsten Urlaubsländern der Welt. Hinzu kommt die lange historische und kulturelle Tradition, die bis heute ungebrochen fortwirkt.

Ein Trip der Superlative

Fast alle Besucher legen einen Aufenthalt in der Hauptstadt Peking ein, das sich als bequemer Start- oder Zielpunkt einer Chinarundreise anbietet. Neben der Besichtigung lokaler Sehenswürdigkeiten wie der Verbotenen Stadt lässt sich von hier aus ein Abstecher zur Großen Mauer unternehmen. Weitere wichtige Zielorte sind Xi’an mit der weltberühmten Terrakotta-Armee, die Weltmetropole Shanghai und oft auch die Karstberge bei Guilin. Reisen in das autonome Gebiet Tibet sind in den meisten Fällen nur für Gruppen problemlos möglich. Im Süden verheißt Hongkong, das 99 Jahre lang Britische Kolonie war, Shoppingmeilen und internationales Flair.

Praktische Hindernisse

China-Reisen sind bis heute mit einem Hauch Abenteuer behaftet. Selbst in den Großstädten kann die Verständigung mit Taxifahrern und Verkäufern für Besucher, die des Chinesischen nicht mächtig sind, ein Hindernis darstellen. Es empfiehlt sich deshalb, die wichtigsten Begriffe in chinesischen Schriftzeichen parat zu haben. Souvenirs, Kleidung und andere Waren sollte man insbesondere auf Märkten nicht kaufen, ohne über einen deutlichen Rabatt verhandelt zu haben. Auch dies gestaltet sich ohne Sprachkenntnisse mitunter schwierig, wird meist jedoch mit Hilfe von Taschenrechnern gelöst.