Die Angebote von Tagesgeldkonten sind für den Einzelnen fast unüberschaubar und täglich kommen neue Anbieter, zunehmend auch ausländische Banken an den Markt, die kostenlose gut verzinste Tagesgeldkonten offerieren. Aufschluss über die attraktivsten Angebote bekommt der interessierte Sparer über einen Tagesgeldvergleich im Internet.

Dabei ist aber nicht nur wichtig, welche Bank die höchsten Zinsen gewährt, entscheidend ist auch der Aspekt, in welchen Intervallen die Zinszahlung erfolgt. Dabei gibt es Unterschiede, die von der monatlichen Zinszahlung über die quartalsweise oder Halbjährliche bis hin zur jährlichen Zahlung reicht. Am attraktivsten wird die Verzinsung für den Sparer bei der monatlichen Verzinsung, denn in diesen Fällen kann der Sparer vom Zinseszinseffekt profitieren. Auf sein eingezahltes Guthaben bekommt er am Monatsende die Zinsgutschrift, die dann im Folgemonat wieder mit verzinst wird. So wächst das Geld schneller.

Der Zinssatz an sich ist variabel und richtet sich nach den am Markt üblichen Zinsen. Die letzte Zinserhöhung der EZB, die für Kreditnehmer eher negative Auswirkungen hat, hat für die Sparer mit Tagesgeldkonten positive Folgen, werden doch die Banken die gestiegenen Zinsen über kurz oder lang zum Teil an die Verbraucher weitergeben. Derzeit liegt die Verzinsung bei knapp unter sechs Prozent, und wenn die Entwicklung vorerst so bleibt, ist davon auszugehen, dass die sechs Prozent bald von den ersten Anbietern geknackt werden.
Viele Banken sehen in den Kunden, die ein gut verzinstes Tagesgeldkonto eröffnen ein großes Potenzial denen auch andere Produkte ihres Hauses verkaufen zu können.

Selbst bei etwas sinkenden Zinsen sind Tagesgeld und Zinsen attraktiver und renditeträchtiger als ein herkömmliches Sparbuch, dessen Zinserträge nicht einmal die Inflation ausgleichen.