Wer auf der Suche nach einem neuen Mobilfunktarif ist, dürfte sich schnell überfordert fühlen: Die Werbung ermuntert zum Abschluss von Allnet-Flats, darüber hinaus existieren am unteren Ende der Preis-Skala auch eine Reihe von Prepaid-Angeboten. Doch welches Angebot sollte wahrgenommen werden?

Smartphone: Internet Flat sollte enthalten sein
Im Vorfeld ist es vor allem wichtig, die eigenen Ansprüche zu kennen. Soll ein bereits vorhandenes Handy oder Smartphone genutzt werden, kommt nur noch ein Tarif mit SIM-Karte und ohne weiteres Gerät infrage. Das müsste sonst unsinnigerweise mitbezahlt werden, obwohl es gar nicht genutzt wird. Wenn ein Smartphone zum Einsatz kommt, sollte der Tarif in jedem Fall eine Internet Flat enthalten. Ansonsten könnte eine beim Smartphone meist zwingend notwendige Datenverbindung teuer werden. Die Abrechnung nach einzelnen MB ist weitaus kostspieliger, vor allem kann sie vom Kunden schlecht überblickt werden. Die gute Nachricht: Fast jeder Tarif bietet heutzutage eine Internet Flat – zumindest optional – an. Wer unterwegs eher selten surft und das Smartphone zu Hause ohnehin mit dem eigenen WLAN-Netzwerk verbindet, kommt meist mit günstigen 200 MB Inklusivevolumen aus. Größere Datenmengen kosten dagegen meist Aufpreis. Nach dem Erreichen des Datenlimits wird die Geschwindigkeit gedrosselt – auf lediglich 64 kbit/s. Damit funktioniert das Gerät zwar weiterhin, mobiles Surfen ist aber kaum noch möglich.

Freiminuten lohnen sich meist – auch bei Prepaid
Darüber hinaus sollte geprüft werden, wie viele Gespräche mit dem Handy geführt werden. Prepaid-Tarife bieten meist einen sehr günstigen Minutenpreis, in der Regel sogar denselben in sämtliche Netze. Wer häufiger telefoniert, kann monatlich Freiminuten hinzubuchen, die dann im Paket noch preiswerter sind. Das lohnt aber nur, wenn diese auch wirklich genutzt werden. Das gleiche Bild auch bei SMS: Auch wenn die beliebten Kurznachrichten von immer mehr Anwendern durch mobile Messenger ersetzt werden, lohnt die Suche nach einem günstigen Tarif. Wer lieber tippt als telefoniert, sollte sich nach einer günstigen SMS-Flat umsehen.

Vergleichen zahlt sich aus
Die Preisunterschiede im Mobilfunkbereich können erheblich sein. Daher lohnt sich generell ein Vergleich der verschiedenen Anbieter und Tarife. Dazu eignen sich in erster Linie unabhängige Online-Preisvergleichsportale. Achten Sie auch auf Testsiegel. Verbrauchermagazine und Fachzeitschriften küren regelmäßig die günstigsten Tarife. Auch die Stiftung Warentest zeichnet immer wieder besonders günstige Tarife aus, so wurde z.B. dem Anbieter maXXim das Siegel „günstigster Prepaid-Tarif“ verliehen.

Generell ist zu sagen, dass es den „günstigsten Tarif“ per se nicht gibt. Für jeden Mobilfunkteilnehmer ist das individuelle Nutzungsverhalten ausschlaggebend, um seinen persönlichen günstigsten Tarif zu finden.