In vielen Branchen ist das Tragen von spezieller Berufskleidung vom Arbeitgeber vorgeschrieben. Die Berufskleidung dient allerdings nicht nur zur Wiedererkennung der Mitarbeiter, sondern vor allem dem Schutz der Mitarbeiter. Gerade in handwerklichen Berufen ist das Verletzungsrisiko sehr hoch und das Tragen von spezieller Schutzkleidung daher unverzichtbar. Mit den sinkenden Temperaturen im Winter steigen jedoch auch die Anforderungen an die Berufskleidung. Die Berufskleidung für den Winter sollte in erster Linie funktional sein, Nässe und Kälte abhalten und ausreichend Schutz während der Arbeit bieten.

Berufskleidung für die kalte Jahreszeit

Die Berufskleidung sollte bequem sein, aber auch vor der Witterung im Freien schützen. Wetterfeste Jacken, Hosen und Overalls sorgen für eine optimale Wärmeregulierung und halten den Träger auch bei Minustemperaturen warm. Atmungsaktive Materialien sorgen zudem dafür, dass Feuchtigkeit nach außen transportiert wird. Dadurch bleibt die Haut angenehm trocken, und auch wenn der Träger zu schwitzen beginnt, kühlt er nicht aus. Zusätzlich sollte die Berufskleidung für den Winter auch wasser- und windabweisend sein. Einen zusätzlichen Kälteschutz bietet außerdem spezielle Funktions- oder Thermounterwäsche. Diese ist nicht nur feuchtigkeitsregulierend und wärmend, sondern auch schnelltrocknend. Dadurch profitieren die Träger von einem optimalen Körperklima – auch bei schweißtreibender Arbeit.

Arbeitsschuhe für den Winter

Mit dem falschen Schuhwerk wird die Arbeit bei Schnee und Eis schnell zu einem risikoreichen Unterfangen. Gerade im Winter ist die Rutschgefahr auf nassem und schmierigem Untergrund besonders groß. Mit den entsprechenden Arbeitsschuhen hat man allerdings auch auf Schnee und Eis einen sicheren Halt. Selbstverständlich dürfen auch die Sicherheitsaspekte nicht zu kurz kommen. So sollten die Sicherheitsstiefel für den Winter über eine durchtrittsichere Sohle und einen Zehenschutz verfügen. Doch gerade bei niedrigen Temperaturen leiten die Stahlkappen und die Stahlzwischensohle die Kälte weiter und geben diese an den Träger ab. Eine bessere Wärmeisolierung bieten Sicherheitsschuhe mit einer schützen Textilzwischensohle und einem Zehenschutz aus Kunststoff. Zusätzlich sollten die Arbeitsstiefel über ein gut isolierendes Innenfutter und eine atmungsaktive und wasserabweisende Klimamembrane verfügen.

Handschuhe nicht vergessen

Neben der wetterfesten Bekleidung und wintertauglichem Schuhwerk dürfen auch die Handschuhe bei Tätigkeiten im Freien auf keinen Fall fehlen. Die Handschuhe schützen nicht nur vor der Kälte, sondern ermöglichen zudem ein sicheres Arbeiten. So bieten viele Handschuhe eine spezielle Fingerspitzenverstärkung, die für eine optimale Griffigkeit und ein präzises Greifen sorgt. Wasser- und windabweisende Materialien bieten außerdem einen idealen Kälteschutz und halten Schnee und Regen zuverlässig ab.