Müll sortieren und entsprechend entsorgen: Das ist nicht nur gut für die Umwelt. Es schont auch Ihr Portemonnaie

Rund 600 Kilo Unrat produzieren wir Deutschen im Schnitt pro Person und Jahr. Für den Abtransport und die Beseitigung zahlen wir eine Menge Geld. Es lohnt sich also, seine Haumülltonne zu entlasten: Indem Sie Ihren Abfall trennen und die verschiedenen Entsorgungsmöglichkeiten nutzen, senken Sie Ihre Kosten.

Möglichst viel im Geschäft lassen
Direkt beim Einkaufen können Sie schon beginnen: Sortieren Sie Verpackungen gleich im Supermarkt in die bereitgestellten Behälter.
Ebenfalls direkt im Handel können Sie ausgediente Batterien und Akkus entsorgen. Für alte CDs und CD – ROMs gibt es in vielen Computerfachgeschäften Sammelboxen. Ansonsten werden sie auf den Recyclinghof kostenlos angenommen. Alte Medikamente und Reste von Arzneien nehmen Apotheken zuück.

Glas und Papier ab in den Container
Kaufen Sie – wenn möglich – Pfandflaschen und Pfandgläser, die Sie ins Geschäft zurückbringen können. Alle anderen wandern, nach Farben getrennt, in den Altglascontainer. Dabei kommt blaues Glas mit zum grünen. Für bequeme Mülltrenner: Die Verschlüsse dürfen drauf bleiben. Auch wenn es so aussieht: Auf den Lastern wird nicht alles wieder zusammengeschüttet – sie haben getrennte Kammern.
Altpapier (dazu zählen auch leere Pappkartons, Cornflakes – Packungen oder Brötchentüten) entsorgen Sie im entsprechenden Container neben den Altglas. Manche haben auch eine eigene Papiertonne am Haus.

Gelber Sack nur für Verpackungen
Bei Verpackungen mit dem Grünen Punkt sind die Kosten für Sammeln und Wiederaufbereiten schon im Kaufpreis der Ware enthalten. Nutzen Sie also die gelben Säcke oder Tonnen, schließlich haben Sie bereits dafür bezahlt. Entsorgen dürfen Sie hier allerdings wirklich nur Verpackungsmüll mit dem Punkt. Extra gespült oder gesäubert werden muss er nicht. Es reicht, wenn er „löffelrein“ ist.

Biomüll in den Kompost – Kasten
Vom Apfelrest über Kaffeefilter bis Rasenschnitt und kleine Zweige – organische Abfälle geben Sie auf den Kompost, in die Biotonne oder in die Grüngutsammelbehälter auf dem Recyclinghof (für große Mengen wie Gartenabfälle). Ausnahme: Gekochte Speisereste und die Schalen von Zitrusfrüchten kommen in den Restmüll.

Elektroschrott kostenlos loswerden
Seit einiger Zeit können Sie alte Elektrogeräte – vom Kühlschrank bis zum PC – kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen abgeben (Recyclinghof). Die Hersteller müssen dann die gesammelten Geräte zurücknehmen und entsorgen. Zum Teil können Sie sie auch direkt beim Händler abgeben: Fragen Sie am besten nach.