So bringt man den Mineralhaushalt und die Figur ins Gleichgewicht

Sie sind wie kleine, gute Helfer in unserem Körper: Die Mineralstoffe, auch Mineralsalze genannt, fördern viele Stoffwechselprozesse. Gerät der Mineralhaushalt jedoch ins Ungleichgewicht, kann das Übergewicht verursachen.
Um die wichtigen Mineralien wieder ins rechte Lot zu bringen, nehmen viele Menschen dann Schüßler -Salze ein. Vor rund 130 Jahren vom Arzt Dr. Wilhelm Schüßler entdeckt und nach ihm benannt, sind heute zwölf seiner Salze in Apotheken rezeptfrei erhältlich (ab ca. 4 Euro). Sie entsprechen den zwölf Mineralsalzen in unserem Körper und können daher unterschiedliche Beschwerden lindern. Das Gute: Sie haben keine Nebenwirkungen.
Sechs dieser zwölf Mineralsalze eignen sich besonders gut zum Abnehmen, da sie den Stoffwechsel anregen, die Entgiftungsprozesse anstoßen und die Verbrennung von Fett ankurbeln. Als „Paket“ eingenommen helfen sie, Übergewicht abzubauen.
Wer die Wirkung der Salze zusätzlich unterstützen möchte, achtet während der Kur auf eine fettarme Ernährung, ausreichend Flüssigkeit und viel Bewegung.

Die sechs Schlankmacher
Nehmen Sie das Schlank- „Paket“ mindestens vier Wochen oder mehrere Monate ein. Lösen Sie hierfür die sechs verschiedenen Tabletten in einem Glas heißem Wasser auf (bitte nicht mit Metalllöffel umrühren). Und trinken Sie es dann dreimal am Tag ½ Stunde vor oder 1 Stunde nach dem Essen. Dabei jeden Schluck eine Weile im Mund behalten. Lassen Sie sich während des Abnehmens zusätzlich von Ihrem Arzt beraten.

Passende Lebensmittel zur Ergänzung
Zur Unterstützung der Schüßler-Salze sind Basenbildende und neutrale Lebensmittel optimal, Säurebildende Leckerbissen dafür reduzieren.
- Davon bitte mehr: z.B. Tomaten, Kartoffeln, Möhren, Zucchini, Blattsalate, Äpfel, Birnen, Bananen, Beeren, fettarmer Frischkäse, stilles Wasser, ungesüßter Kräutertee und in Maßen Pflanzenöle wie Olivenöl.
- Davon bitte weniger: z.B. Rosenkohl, Gemüse aus Konserven, Linsen, Schweinefleisch, Schmelzkäse, Limonade und tierische Fette, wie Schweineschmalz und Wurstaufschnitt.