Die Einführung der Prepaid Handykarten brachten Frieden in zahlreichen Familien. Der Nachwuchs konnte keine nach oben unbegrenzt offenen Rechnungen mehr präsentieren. War das Guthaben verbraucht, musste er bis zur nächsten Aufladung warten. Prepaid Tarife sind inzwischen allerdings so flexibel gestaltbar, dass auch zunehmend Erwachsene, auch Vieltelefonierer, darauf zurückgreifen.

Flexibilität bietet Vorteile

Prepaid Telefonkarten gibt es inzwischen an jeder Ecke, Supermarkt-Ketten haben ihre eigenen Tarife auf den Markt gebracht. Für den Verbraucher ist das Angebot faktisch unübersichtlich geworden, wer auf der Suche nach dem geeigneten Tarif ist, kommt an einem Prepaid Karten Vergleich im Internet eigentlich nicht vorbei. Auffällig ist, dass viele Anbieter inzwischen für Einrichtungsgebühr, Telefonate und SMS-Versand identische Beträge verlangen. Ein Orientierungsmerkmal ist die Telefonie im Netz eines Anbieters. Hier werden in der Regel geringere Kosten berechnet, als für Anrufe bei Nutzern fremder Anbieter. Gerade für Familien kann es daher sinnvoll sein, sich für einen gemeinsamen Provider zu entscheiden, um so die Kosten in Grenzen zu halten.

Startguthaben prüfen

Auf die Gesamtkosten für die Dauer eines Jahres gesehen, sind auch mögliche Startguthaben ein Entscheidungsmerkmal. Diese fallen von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich aus und können durchaus in der Höhe einer Monatsaufladung liegen. Generell ist das persönliche Nutzungsverhalten ausschlaggebend für die Auswahl des Tarifs. Wer nur telefoniert, benötigt einen anderen Tarif, als ein Kunde, der häufig im Internet surft. Hier ist die Größe des zur Verfügung gestellten Datenvolumens ein Auswahlkriterium. Einen Prepaid Handykarten Vergleich findet man hier http://prepaid-discounter.de/blog/prepaid-handykarte/.