Für welche Schäden kommt eine Hausratversicherung auf und welche schließt sie aus?

Die Hausratversicherung kommt für alle Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Diebstahl oder Vandalismus im vollen Umfang auf, sofern man nicht unterversichert ist. Eine Unterversicherung liegt immer dann vor, wenn die Versicherungssumme nicht dem tatsächlichen Wert des Hausrates entspricht, man also einen Fehler bei der Berechnung gemacht hat, oder aber seit Abschluss der Versicherung viele Dinge hinzu gekommen sind, und man die Versicherungssumme nicht demensprechend hat angleichen lassen. Ausgeschlossen sind Leistungen bei Elementarschäden oder Überspannungsschäden, wenn man keine entsprechende zusätzliche Option gewählt hat und natürlich selbst verschuldete Schäden. Die nicht enthaltenen Leistungen kann man nicht nur in die Hausratversicherung selbst mit aufnehmen lassen, es besteht auch die Möglichkeit eine Zusatzversicherung abzuschließen, wobei man immer erst einmal die verschiedenen Konditionen vergleichen sollte, um einen umfangreichen und ausreichenden Schutz zu haben und am Ende für Schäden nicht ganz oder teilweise selbst aufkommen zu müssen. Das kommt normalerweise nur dann vor, wenn man sich nicht ausreichend versichert hat, ist also vermeidbar. Wer sich vorher genau informiert und die Versicherungssumme gut kalkuliert hat, der geht dieses Risiko meist nicht ein, doch man muss auch immer daran denken, beim Kauf neuer Wertgegenstände die Versicherungssumme anzugleichen, damit es nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt, die sich sicherlich keiner wünscht. Die Hausratversicherung ist sehr wichtig und sollte deshalb auf keinen Fall vernachlässigt werden, damit man sich wirklich sicher sein kann, keine Risiken einzugehen, denn das wäre sträflicher Leichtsinn und nicht tragbar, wenn es zu einem Schaden kommt.