Kleine Macken flott beheben

Flecke auf der Raufaser, ausgerissene Bodenträger und das Toskana – Souvenir in Scherben – mit ein paar neuen Helfern bringen Sie das alles fix wieder ins Lot

So ein Pech! Wieder mal in aller Eile die Jacke vom Garderobenhaken gezerrt und diesmal mit ihr die schöne Schale aus dem letzten Italien-Urlaub heruntergefegt! Erinnert irgendwie an neulich, als das Saftglas Ihrem Elan nicht standhielt. Die Tapete erzählt´s noch ……

Der Becher-Trick für Pinsel ohne Anlauf
Zeit für eine Flickstunde also. Zunächst der Terrakotta-Bruch: Wenn sich trotz liebevoller Puzzlearbeit nicht mehr alles zusammenfügen lässt, hilft eine Spezialknete, die flexibel jedes Löchlein schließt und nach 15 Minuten härtet.
Nun ran an die Saftspuren auf der Raufaser. Ganz schön lästig, den großen Eimer mit dem Rest Wandfarbe aus dem Keller zu holen, den passenden Pinsel zu suchen…Damit sich die nächste Panne an der Wand ohne Anlauf beheben lässt, einen Farbrest in praktische Pinselbecher abfüllen .
Bis hierher alles prima verlaufen? Dann reicht der Schwung ja noch für den ausgerissenen Bodenträger im Küchenschrank: Wenn Ihre Geschirrschätze den Spanplatten-Fachboden in die Knie gezwungen haben und als Folge die Trägerwand rund um den Bodenträger gesplittert ist, gilt es zunächst, Loch und Schadstelle zu „stopfen“.

Zwei Richtige für bombenfesten Halt
Ideal ist ein Mittel aus zwei Komponenten – Klebeharz und Multispachtel (gibt´s im Baumarkt von verschiedenen Anbietern).
Nach dem Mischen in und auf die Schadstelle der Schrankinnenwand spachteln und etwa 24 Stunden gut durchhärten lassen. Anschließend raue Rückstände glatt schmirgeln und ein neues Loch an derselben Stelle bohren. Nun den Bodenträger wieder einsetzen – und den Fachboden leicht entlasten!

Praxis – Tipps
Rund um Tisch und Stuhl
Durchgesessenes Rohrgeflecht in Stühlen lässt sich straffen, indem man es mit starker Seifenlauge bepinselt, den Stuhl dann in der Sonne oder in Heizungsnähe trocknet.
Braucht der Holztisch eine neue Lasur? Dann sollte diese mit einem breiten Flachpinsel in gleichmäßigen Zügen aufgetragen werden – so dringt der Anstrich tief in das Holz ein.