Den Rucksack packen können Sie auf verschiedene Art. Egal ob Sie eine Trekking- oder Montainbiketour planen, einen Fernwanderweg begehen wollen oder gar eine Klettertour vorhaben: Sie sollten sich vorher gut überlegen, wie genau Sie Ihren Rucksack packen. Am besten funktioniert das mit einer Checkliste bzw. Packliste. Anbei die wichtigsten Tipps:

Leichtigkeit geht vor

Viele Rucksacktouristen nehmen viel zu viel mit auf die Tour. Die Trekkingtour kann durch einen schweren Rucksack schon frühzeitig beendet werden. Neben einem zu vollgepackten Rucksack kann falsche Gewichtsverteilung für schlechte Stabilität sorgen. Schwere Gegenstände sollten möglichst nahe am Rücken positioniert werden, damit der Rucksack nicht hin und her wackelt. Entscheidend ist zudem den richtigen Rucksack für die Tour zu wählen – je nach Körpergröße und Vorhaben gibt es viele verschiedene Modelle am Markt. Lassen Sie sich am besten im Fachhandel beraten.

Wichtige Sachen mitnehmen

Wenn Sie den Rucksack packen, sollten Sie darauf achten, dass die wichtigen Dinge oben aufliegen und schnell erreichbar sind. Es kann sonst schnell nass werden, wenn Sie die Regenhülle ganz unten in den Rucksack gepackt haben. Hilfreich ist es, wenn wichtige und kleinteilige Dinge gemeinsam in eine Tüte gepackt werden, damit sie leichter gefunden werden können. Bei größeren Tages- oder Wochentouren sollten Sie auf jeden Fall eine Taschenlampe mit im Rucksack haben. Schlimm wird es für Trekkingteilnehmer oder Wanderer, wenn Sie in Dunkelheit geraten und in totaler Finsternis den Weg zu nächsten Schutzhütte finden sollten. Gerade im Gebirge ist bei alpinen Touren oder für größere Klettertouren eine Stirnlampe ein absolutes Muss.

Smartphone rettet Leben

Neben der Lampe sollte bei jeder Tour auch das Smartphone mitgenommen werden, so kann im Notfall schnell Hilfe angefordert werden. Dank des Handys wurden hier schon viele Leben gerettet. Nicht vergessen werden sollte auch ein GPS-System sowie ausgezeichnetes Kartenmaterial des Tourengebietes. Das Kartenmaterial gibt es inzwischen auch schon als Apps für Smartphones oder beim klassischen Kartenmaterial ist das Format 1:25.000 ein gängige Größe.

Packliste für die große Tour

Der Rucksackinhalt kann sich je nach Tour ändern, so ist bei einer Klettertour ein großer Rucksack hinderlich. Hier nehmen Sie am besten nur das Lebensnotwendige mit und lassen den großen Ballast zurück auf der Hütte. Bei gut organisierten Touren bekommen die Teilnehmer im Vorfeld bereits eine Packliste zugesandt, wo die wichtigsten Dingen angeführt werden. Hier macht es sicherlich auch Sinn, dass schwere Gegenstände für die Tour auf die Gruppe aufgeteilt werden. Zum Beispiel Kletterseil, Karabiner, Eishaken sowie weiteres schweres Klettermaterial.

Sicherlich gehört in jeden Rucksack Reserveunterwäsche sowie Schlafsack und Isoliermatte für größere Outdoor-Touren. Wasserfeste Bekleidung sowie warme Sachen für kalte Nächte trotzen jedem Wetterumschwung. Sonnenschutz, Sonnenbrille eventuell auch Schneebrille dürfen in keinem Rucksack fehlen bzw. gehören zum Standard. Ein Erste Hilfe Paket sowie ein Taschenmesser gehört ebenfalls in jeden Rucksack.

Eine genaue Packliste für jede Tour finden Sie hier.