Der E-Bike-Boom flaut nicht ab, die Verkaufszahlen steigen weiter. Viele Nichtradler steigen jetzt aufs Rad – solange ein E-Motor für Unterstützung sorgt. Ohne große Anstrengung zum Einkaufen, ins Büro oder auf große Tour, die E-Bikes machen es für viele wieder möglich, aktiv zu werden. Die unterstützende Technik ist komplex: Elektromotor, Motorsteuerung, Sensor zur Erfassung der Kurbelbewegung und Motorkrafteinstellung sind jetzt Teil des Fahrrads.
Das erhöht natürlich die Summe der möglichen Komponenten, die kaputt gehen können. Das eigentlich ausgereifte System Fahrrad muss sich den neuen technischen Anforderungen stellen.
Aber auch die Kunden, die sich E-Bikes kaufen, haben bestimmte Anforderungen an das neue Fortbewegungsmittel. Hohe Reichweite, leichte Bauweise, einfaches Handling, schnelle Ladezeiten für die Akkus.

Was ist mit Mängeln?

Verschiedene Tests von diversen Instituten bringen immer wieder Mängel ans Tageslicht. Seien es lange Ladezeiten der Akkus, bis zu 9h für eine komplette Ladung, Reichweiten von nur 20-30 km, Motorschäden oder mangelhafte Bremsen, die nicht für das Gewicht der E-Bikes (25-30 kg) ausgelegt sind. Sogar ein Rahmenbruch trat während eines Dauertests auf. Kann man sich also auf die Technik verlassen?
Geht man tiefer ins Detail und recherchiert genauer, stellt sich schnell heraus, dass es sich hier in den meisten Fällen um Einzelfälle handelt oder um sehr billige E-Bikes, die den Standards nicht genügen. Hochwertige E-Bikes verfügen über ausreichend Bremskraft mit genügend Reserven und sind stabil gebaut.
Mittlerweile sind viele E-Bikes mit robusten Motoren nahe dem Tretlager auf dem Markt – das verleiht dem Fahrrad ein besseres Handling, da sich der Schwerpunkt in die Mitte des E-Bikes verschiebt. So werden auch die Laufräder nicht so stark belastet. Die Akkus sind leistungsfähiger und erreichen mittlerweile Ladezeiten von nur 4h für eine Vollladung. 50-80 km sind erreichbar – je nach Fahrweise und Topographie der Strecke. E-Bikes kaufen sollte man immer nur nach eingehender Beratung und im Fachhandel – beachten Sie auch die richtige Fahrradausrüstung!