Bei den heutigen Strompreisen ist es wichtig den Stromverbrauch zu senken.

Günstiger ist der Nachtstrom (NT Niedrigtarif) im Gegensatz zum Haushaltsstrom
(HT Hochtarif) nach 22:00 Uhr.
In vielen Haushalten wird nach 22:00 Uhr noch ferngesehen, also warum sollte nicht der Geschirrspüler angestellt werden, oder wenn es möglich ist die Waschmaschine. Natürlich sollten die Geräte leise sein, um die Nachbarn nicht zu stören.
Um den Nachtarif zu nutzen, muß der Zähler ausgetauscht werden. Einen neuen Zähler mit zwei Zählwerken wird angebracht, einen für den Tag und einen für den günstigeren Nachtstrom.
Der günstigere Tarif zählt auch für das Wochenende, da er als Nachtstrom berechnet wird.
Bei Lüftungs- oder Speicherheizung, die die Wärme über Nacht speichern um tagsüber die Wärme zu verteilen, spart eine Menge Kosten.
Der Nachtstrom ist günstiger, weil tagsüber in Haushalten sowie Firmen und Fabriken weniger verbraucht wird, dadurch stellen die Betreiber der Kraftwerke den Strom kostengünstiger zur Verfügung.
Die elektrischen Geräte wie z.B. Kühlschrank, Gefrierschrank verbrauchen über Nacht die gleiche Menge Strom wie über den Tag, und so rechnet sich der günstige Nachtarif.

Günstige Stromanbieter ohne Vorkasse, die einen Nachttarif anbieten, findet man zum Beispiel im Internet über Vergleichsportale. Wenn soweit alles beachtet wird, steht dem Geldsparen nichts mehr im Wege und die Freude ist groß, wenn Sie die Jahresabrechung bekommen.
Der Verbrauch ist gesunken und die Kosten minimiert.