Bei den warmen Temperaturen trocknen die Stores am Fenster ruck, zuck. Ein guter Grund, jetzt zu waschen.

Zwei- bis viermal im Jahr ist sie fällig: die Gardinenreinigung. Wie oft Sie zur Tat schreiten hängt aber auch davon ab, in welchen Räumen ihre Gardinen hängen. So brauchen Küchen- oder Wohnzimmerstores öfter ein bad als im Schlafzimmer.

Gute Vorbereitung erspart Knitterfalten
Grundsätzlich gilt es zu beachten: Stores und Deko – Stoffe (Vorhänge) immer getrennt zu waschen. Verzichten Sie auf den Wäschetrockner – der Stoff könnte einlaufen. Nehmen Sie die Gardinen erst unmittelbar vor der Wäsche ab, denn durch langes Liegen entstehen leicht Knitterfalten. Schütteln Sie dann die Stores im Freien gründlich aus und entfernen Faltenstecker, Haken, Ringe und andere Kleinteile. Sie könnten das feine Gewebe beschädigen. Stark beanspruchte Gardinen, etwa aus Raucherzimmern oder aus der Küche, weichen Sie zunächst ein. Das bedeutet: Stoff in ein Wasserbad legen und gelegentlich bewegen. Nicht reiben oder wringen.

Auf den richtigen Reiniger kommt es an
Nur bei wenigen hartnäckigen Flecken ist es besser, die Stellen vor zu behandeln, etwa mit Gallseife. Ansonsten verwenden Sie entweder ein Fein- oder ein Spezialwaschmittel für Gardinen. Weiße Stoffe vertragen Produkte mit optischem Aufheller oder auch einfach ein Päckchen Backpulver im Waschwasser.

Waschmaschine nicht zu voll beladen
Fransenabschlüsse oder die Oberkante mit den Rollringen schützen Sie am besten mit einem Wäschebeutel oder Kissenbezug. Beladen Sie die Waschmaschine höchstens mit einem Drittel der sonst üblichen Stoffmenge. Bei einer 5 – Kilo – Trommel wären das etwa 12 Quadratmeter Gardine. Gewaschen wird dann mit sehr viel Wasser, so gibt es keine Knitterfalten. Wählen Sie einen kurzen Fein- oder Schonwaschgang bei höchstens 30 Grad. Nach dem Waschgang die Stores nur leicht anschleudern oder mit der Hand ausdrücken. Lassen Sie die Wäsche nie in der maschine liegen, auch das verursacht Knitterfalten.

Liebevoll drücken bei der Handwäsche
Manche Gardinenstoffe müssen allerdings von Hand gewaschen werden. Dazu spülen Sie die Gardine zunächst kalt in der Badewanne aus. Dann in reichlich warmer Waschmittellauge ordentlich hin- und herschwenken und zwischendurch leicht ausdrücken. Den Stoff gründlich ausspülen, kurz abtropfen lassen, schon kann er wieder zurück an das Fenster.

Aufs Bügeln kann man verzichten
Nach dem Waschen hängen Sie die Stores noch nass wieder auf. Am besten die Gardinen locker in eine Plastikwanne legen und auf halber Höhe abstellen, so ist der nasse Stoff nicht so schwer. Das Bügeln können Sie sich auf diese Weise sparen: Noch vorhandene Knitterfalten hängen sich nach zwei Wochen aus.