Wollkleidung ist eine der empfindlichsten in unserem Kleiderschrank. Mottenfraß und falsche Waschung können die Fasern zerstören oder knitterig aussehen lassen. Sowohl Hand- als auch Maschinenwäsche sind möglich, bedürfen aber einiger Tipps und Tricks. Wenn man die schönen Wollsachen richtig behandelt, ist lange Freude an den Lieblingsstücken garantiert. So gibt es beispielsweise bei calida-muenchen.de exklusive Damen Pyjamas und kuschelige Nachtwäsche.

Die Handwäsche

Auf dem Markt sind gut geeignete Wollwaschmittel, auch ganz speziell für die Handwäsche. Wenn man übliches Vollwaschmittel verwendet, wird das Strickmaterial zu sehr angegriffen. Das Wollwaschmittel wird den Angaben des Herstellers gemäß dosiert.
Gewaschen wird bei einer Wassertemperatur von höchstens 30 °C in reichlich Waschlauge. Das Kleidungsstück wird nun locker in die Lauge gelegt, vorsichtig geknetet und gewendet, ohne daran zu zerren und zu wringen. Man arbeitet vorsichtig und zügig zugleich, denn das Naturmaterial neigt zum Verfilzen und Ausleiern.
Zuletzt wird mit viel klarem, kalten Wasser gespült, bis das Wasser völlig klar bleibt. Dabei nicht Wringen, sondern lediglich ausdrücken.

Die Maschinenwäsche

Moderne Waschmaschinen verfügen über einen Wollwaschgang bzw. einen Schonwaschgang. Nie sollte man zu viele Wollsachen in einer Trommelladung gleichzeitig waschen, so verhindert man Reibung und das Verfilzen.
Nach Ablauf des Wollwaschgangs wird das hochwertige Waschgut möglichst manuell geschleudert: Zu Anfang des eingestellten Schleuderganges dreht sich die Schleuder eine Zeit lang nur leicht und die Maschine wird einige Male abpumpen. Setzt dann der Schleudergang vollständig ein, wird gestoppt, abgepumpt und das Gerät wird abgeschaltet. Die Wollsachen dann auch gleich aus der Trommel nehmen.

Das Trocknen

Auch zum Trocknen der Wollbekleidung sind einige Tipps zu beachten: Am besten trocknen Wollsachen einzeln auf einem ausreichend großen, weichen Frottierhandtuch, das zuvor glatt ausgelegt worden war. Das Handtuch wird nun von der schmalen Seite her aufgerollt. Die entstehende Rolle dabei immer wieder ausdrücken, sodass die Feuchtigkeit vom Handtuch aufgenommen werden kann. Das Wollstück wird nun noch in Form gezogen, dann lässt man es trocknen. Das ist wichtig, damit sich die Wollstränge nicht verziehen und die Kleidung eine unschöne Form annimmt. Zur Not kann das Aushängen auf der Wäscheleine mit nötiger Gewichtung den Trockenvorgang ersetzen.

Vorsichtiges Bügeln erlaubt

Wollsachen kann man nach dem sachgemäßen Waschen und Trocknen auch bügeln. Dann sehen sie stets wie neu aus. Das Bügeleisen wird auf die für Wolle ideale Temperatur von 160 °C eingestellt. Das bedeutet bei verschiedenen Modellen eine Einstellung auf den zweiten Punkt. Grundsätzlich geeignet ist ein Dampfbügeleisen, ansonsten verwendet man ein feuchtes Tuch zwischen Bügeleisen und Wolle, um die Fasern der Hitze nur sanft auszusetzen. Vorsichtiges und zügiges Bügeln ist angesagt, sonst verliert das hochwertige und natürliche Wollgewebe schnell an Elastizität.