In der modernen Küche werden gerne immer wieder Gerichte aus anderen Ländern mit den landesüblichen Produkten gekocht. Allerdings kann man hier mittlerweile auch Zutaten aus fernen Ländern in den Geschäften finden. Dies ist gut, denn so kommt noch mehr Abwechslung in die deutsche Küche. Zu einem dieser Produkte gehört der Shiitakepilz. In China und Japan gehört dieser Pilz allerdings nicht nur in den Kochtopf, sondern wird auch noch in der traditionellen Medizin verwandt. Dies ist allerdings in unseren Breitengraden eher weniger bekannt.

Pilze, die gerne gegessen werden:
• Champignons
• Austernpilze
• Pfifferlinge
Shiitakepilze

Der Shiitakepilz wird immer beliebter
Die häufigste Pilzsorte, die hier in Deutschland in der Küche benutzt wird, ist wohl der Champignon. Seit einigen Jahren wird auch immer häufiger der Austernpilz genommen, denn dieser ist auch sehr schmackhaft und gibt jedem Gericht noch eine besondere Geschmacksnote. Allerdings sind dies in der Regel Zuchtpilze, die leider hierdurch sowohl an Geruch wie auch an Geschmack verlieren. Erst in letzter Zeit wird auch öfters der Shiitakepilz in der deutschen Küche genutzt. Allerdings sind noch viele Menschen ein wenig skeptisch, da diese einfach nicht ausreichend informiert sind. Da kann jeder Abhilfe schaffen und sich auf http://www.shiitakepilze.org/ ganz genau über diesen Pilz informieren.

Waldpilze mit einem besonderen Geschmack
Zu den sogenannten Waldpilzen gehört auch der Pfifferling. Allerdings bekommt man diesen bestenfalls im Herbst und oftmals ist er dann noch nicht einmal im Freien gewachsen. Dies kann jeder ganz schnell erkennen, denn Pilze, die gezüchtet wurden, haben keinen so feinen aber starken Eigengeruch. Vor allem Pfifferlinge haben nicht nur einen ganz besonderen Geschmack, wie auch der Shiitakepilz, sondern der Pfifferling riecht auch noch nach feuchter Erde. Am besten schmecken immer noch Pilze, die im Freien gewachsen sind. Leider kann der hohe Bedarf nicht mehr aus diesen Beständen gedeckt werden.