Alles Kleidungsstücke werden einmal dreckig. Auch solche, die aus schwierigen Materialien sind, müssen gewaschen werden. Solche Materialien sind zum Beispiel Seide und Leder. Wie aber wäscht man Leder, ohne das Kleidungsstück zu zerstören oder untragbar zu machen?

Erst einmal steht fest, Leder sollte eigentlich nicht gewaschen werden. Dass Wasser zieht die Feuchtigkeit aus dem Naturmaterial und zerstört es damit. Bei den meisten Verschmutzungen reicht die Behandlung mit einer speziellen Lederbürste völlig aus. Wenn man Lederstücke nun doch einmal waschen muss, darf man auf keinen Fall Waschmittel verwenden. Denn Waschmittel würde Leder entfetten und damit steif, also untragbar machen. Zum Waschen von Leder kann man eine spezielle Seife oder rückfettendes Ledershampoo verwenden. Letzteres ist die sicherste und beste Lösung. Leder sollte auch nicht mit Hitze über 40°C in Kontakt kommen, da dass die Eiweiße zerstört. Am besten wäscht man Leder also mit der Hand bei maximal 30°C. Nach dem Waschen sollte man das Leder für ein paar Minuten kneten, damit es flexibel und weich bleibt. Zum Trocken legt man es glatt zum Beispiel auf den Tisch und lässt es langsam bei Zimmertemperatur trocknen. Mehrmaliges Kneten während der Trocknung ist ideal für das Kleidungsstück.

Auf diese Art und Weise lassen sich die Kleidungsstücke gut reinigen. Allerdings bleiben besonders bei hellen Lederstücken, Wasserränder zurück. Für besonders geliebte Stücke ist daher eine spezielle Lederreinigung zu empfehlen, die jedoch kräftig den Geldbeutel schmälert.