Als Besitzer eines Hauses mit einem Vorgarten und einem schönen Garten hinter dem Haus oder als Eigentümer eines Kleingartens kommt man vielleicht irgendwann einmal in die Verlegenheit und muss bzw. möchte selber einen Gartenweg darin anlegen. Varianten für Gartenwege gibt es genug, so zum Beispiel einzelne Steinplatten, die schritt versetzt angelegt werden und die so vom Gartentor zur Haustür / zur Laube oder von der Terrasse durch den Garten gelegt werden. Man kann auch einen durchgehenden Gartenweg legen, entweder geradeaus oder in leichten oder stärkeren Bogen führend. Wie legt man so einen durchgehenden Gartenweg an? ist eigentlich gar nicht so schwierig. Die meiste Arbeit liegt darin, dass man den Weg ungefähr auf 30 cm Tiefe aushebt und dann erst mit einer Schotterschicht auffüllt, die dann mit einem Rüttelgerät festgestampft wird. Danach wird rechts und links ein Rand gesteckt der ein Betonbett bekommt um Randsteine die Länge nach von vorne bis hinten hinein zu setzen. Stehen die Randsteine fest, dann wird noch eine Schicht mit Sand oder eine Sand-Split-Mischung aufgefüllt – die mit einer ebenen Holzlatte glatt gezogen wird -, auf die dann die Pflastersteine ausgelegt werden mit einem Abstand von ca. 3 mm zwischen jedem Pflasterstein. Am besten verlegt man die Pflastersteine natürlich nach vorne hin, also so zu sagen über Kopf, damit die glatte Sandfläche keine Dellen bekommt. Ist der Weg dann fertig gepflastert, wird wird Quarzsand gut darüber gestreut und dann quer zur Verlegerichtung in die Fugen eingekehrt. Mit einem Rüttelgerät mit Gummifuß wird alles gefestigt und auf eine Höhe gebracht.