Zwischen fünf und zehn Euro Zuzahlungen werden bei rezeptpflichtigen Medikamenten fällig. Rezeptfreie zahlt der Kranke gleich ganz selbst. Wer Internetzugang hat, ist da fein raus. Über 50 Prozent lassen sich beim Einkauf in der Online- Apotheke sparen. Angebote finden Sie unter verschiedenen Internetadressen. Achten Sie dabei unbedingt auf die Versanddingungen. Viele Apotheken liefern aber schon ab einem Einkauf von 20 Euro frei Haus. Auch verschreibungspflichtige Arzneimittel bekommen Sie im Internet, wen Sie das Rezept per Post schicken. Zuzahlen müssen Sie zwar auch, viele Apotheken bieten aber einen Bonus, der die Gebühr ausgleicht.

Günstig einkaufen auch ohne Internet
Bereits seit dem 1. Juli ist eine Reihe von Medikamenten zuzahlungsfrei. Dann nämlich, wenn ihr Preis um eine bestimmte Summe unter dem Festbetrag liegt. Das ist wiederum der, den die Krankenkasse für einige Arzneimittel höchstens bewilligt. Bitten Sie Ihren Arzt, Ihnen zuzahlungsfreie Alternativen zu Ihrer Medizin zu verordnen oder das Rezept so auszustellen, dass der Apotheker solche Produkte auswählen kann. Zuzahlungsfreie Alternativen zu Ihrem Medikament kann man in einer Datenbank im Internet suchen.

Medikamente aus anderen EU- Ländern
Auch die so genannte EU- Reimporte schonen den Geldbeutel. Ja nach Präparat und Originalpreis kann die Ersparnis in Einzelfällen bis zu 30 Prozent betragen. Dafür werden die unterschiedlichen Preise innerhalb Europas genutzt. Die Medikamente wurden für andere Länder produziert und entsprechend verpackt. Über den Umweg Ausland kommen sie wieder hier in den Handel. Fragen Sie in Ihrer Apotheke gezielt nach diesen Produkten.