Für einen guten Grundschnitt lohnt sich immer ein Besuch beim Friseur. Aber kleine Korrekturen kriegt man auch ganz leicht allein hin.

Stufen auffrischen: Wenn das Deckhaar bei einer mittellangen Frisur zu lang und die Seitenpartien dadurch zu unförmig geworden sind: feuchte Hände am Oberkopf zusammennehmen und ein paar Zentimeter gerade abschneiden. Eine Rundum- Stufung wird dabei automatisch erreicht. Bei längeren Mähnen erkennt man die Stufe bei trockenem Haar besser. Hier ist es einfacher, wenn man alle Haare über Kopf, nach vorn zieht und partienweise mit der leicht geöffneten Schere ausdünnt.

Pony kürzen
Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Bei einem Fransenpony: Haare leicht anfeuchten und glatt kämmen. Die Schere senkrecht halten und mit der Spitze wie zufällig die Enden zipfeln. Bei einem geraden Ponny: Die Schere waagerecht halten und die Enden gerade abschneiden. Vorsicht, beim Trocknen wird der Ponny kürzer, nur Millimeter kürzen.

Spitzen begradigen
Mit einer guten Friseurschere geht es ganz leicht. Vom Ohr zum Oberkopf beidseits die Haare senkrecht scheiteln. Die vordere Partie ins Gesicht kämmen. Die hintere feststecken, sie kommt später dran. Jetzt mit der waagerecht gehaltenen Schere die Spitzen kürzen. Danach die Haare am Hinterkopf strähnchenweise seitlich nach vorn ziehen und schneiden.

Spliss entfernen
Gespaltene Spitzen ruinieren die schönste Frisur und sehen ungepflegt aus. Spezielle Fluids mit Silikonöl können den Prozess aufhalten. Sind die Haare jedoch bereits beschädigt, werden sie nicht mehr gesund. Sie müssen ab: Die Haare strähnchenweise so lange zwirbeln, bis die kaputten Enden leicht abstehen. Jetzt vorsichtig mit der Schere an den Strähnen entlang schneiden.