Wer es nicht erwarten kann, in Kürze inmitten üppiger Balkonschönheiten zu entspannen, sollte seine Blütenpracht mit dem Power- Trio „NPK“ bei Laune halten- Stickstoff (N) lässt Triebe und Blätter tüchtig sprieße, Phosphor (P) fördert die Blütenbildung, und Kalium (K) hält das Grün kräftig und gesund. Das Gute: Eine gängige Blumenerde enthält bereits eine Portion von allen dreien- genug, um die Pflanzen in den ersten sechs Wochen rundherum zu ernähren. Und dann?

Opas Faustregel: Einmal ist nicht genug! Sollen die Pflänzchen den Sommer über unermüdlich gedeihen, brauchen sie rechtzeitig Nachschlag.
Das Gedeih- Geheimnis: Die Pflanze kann die Nährstoffe nur in gelöster Form aufnehmen. Flüssigdünger ist eine Möglichkeit: alle zwei Wochen gemäß Flaschenaufschrift ins Gießwasser geben. Er wirkt besonders flott bei Mangelerscheinungen. Praktisch, weil länger wirksam: Düngestäbchen. Fix fertig ist, wer Langzeitdüngekegel verwendet: Sie bergen Nährstoffe für etwa zwölf Wochen und geben diese nach und nach ab. Gut zu wissen: Ist es längere Zeit sehr warm, ist das Power- Depot schneller leer als bei kühlem Wetter.
Noch ein Tipp für reichen Floor: stets Verblühtes abschneiden oder ausknipsen.
Achtung! Das Motto „Viel hilft viel“ greift beim Düngen nicht: Die richtige Dosis ist entscheidend- zu viel Stickstoff macht Pflanzen anfällig für Krankheiten, zu viel Phosphor färbt die Blätter unnatürlich rot.

Opas grüner Tipp: Möglichst bei abnehmenden Mond schneiden- aus der Schnittstelle fließt weniger Saft, die Pflanze ist jetzt kräftiger.