Was geschieht wenn man sich die Beiträge für die private Rente nicht mehr leisten kann?

Diese Frage stellen sich sicherlich viele Menschen und nicht wenige sorgen sich deshalb, doch eigentlich ist das unnötig, denn in den meisten Fällen kann man dann ganz einfach die Zahlungen für einen gewissen Zeitraum aussetzen lassen und dann später wieder weiterführen, was natürlich zu einer Schmälerung des Betrages führt, den man später als Rente erhält. Zudem kann man, wenn man dauerhaft nicht mehr in der Lage ist die Beiträge zu entrichten die Rentenversicherung auch still legen lassen, so dass man keine Beiträge mehr bezahlen muss und später die Rente erhält, die man durch die Zahlungen bis zu diesem Zeitpunkt erzielen konnte. Beides ist natürlich nicht unbedingt wünschenswert und sollte auch nicht vorkommen. Kann es aber und das ist auch nicht schlimm, denn das bereits einbezahlte Geld geht auf keinen Fall verloren. Es bietet sich für gewöhnlich eher an die Versicherung nur für kurze Zeit ruhen zu lassen, bis man sich die Beiträge wieder leisten kann. Dementsprechend könnte man dann auch, wenn man die Mittel dazu hat Sondereinzahlungen vornehmen, um die fehlenden Beiträge wieder auszugleichen und sich eine höhere Rente zu sichern, was man aber auch dann tun kann, wenn die Rente nicht pausiert hatte. Wie die Möglichkeiten im genauen sind hängt in der Regel auch sehr von der Versicherung selbst ab und davon, wie sie solche Fälle in der Regel handhabt, denn beispielsweise Sondereinzahlungen sind nicht bei jeder Versicherung möglich, auch wenn es in der Regel so sein sollte.