Das Internet ist heutzutage ein fester Bestandteil des geschäftlichen und privaten Alltags. Egal ob zu Hause oder unterwegs – eine Internetverbindung ist mittlerweile fast überall möglich. Es ist jedoch nicht immer einfach, sich für einen Verbindungsstandard zu entscheiden.

Schnelle Breitbandverbindung durch DSL

DSL, ausgeschrieben „Digital Subscriber Line“ (dt.:Digitaler Teilnehmeranschluss), beschreibt eine digitale Breitbandverbindung. Bei dieser Anschlussart werden Kupferleitungen zum Versenden der Daten eingesetzt. Durch die Breitbandverbindung wird eine sehr schnelle Datenübertragung möglich. DSL kann in verschieden Arten, wie beispielsweise ADSL, SDSL, IDSL oder HDSL/VDSL differenziert werden. Im Gegensatz zu ISDN und Analogverbindungen besteht keine Abhängigkeit zwischen dem Telefon und der DSL-Verbindung. Heutzutage werden DSL-Verbindungen bei fast allen Anbietern im Flatrate-Modell angeboten. Daher bietet sich vor Abschluss eines Versorgungsvertrags ein Preisvergleich der DSL Tarife an.

LTE: Schnelle Übertragung beim mobilen Internet

Durch den neuen Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution) werden sehr schnelle und hohe Übertragungsraten möglich. Dies schafft unter anderem die Voraussetzungen für sehr schnelle Downloads. Mit Hilfe von LTE werden beispielsweise auch mobiles HD-Fernsehen oder HD-Radio möglich. Jedoch ist LTE in Deutschland noch nicht vollständig verfügbar.

DSL versus LTE

Mit LTE werden zwar sehr schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten möglich, doch kann die immense Verbindungsgeschwindigkeit dabei nicht überall garantiert werden. Faktoren wie die Entfernung zur Basisstation sowie geographische Bedingungen können die Geschwindigkeit beeinflussen. Bei einer DSL-Verbindung wird dagegen eine gleichbleibende Übertragungsrate garantiert. Diese kann insgesamt aber auch von verschiedenen Faktoren abhängig sein.
Darüber hinaus befindet sich das LTE-Netz derzeit noch im Ausbau, sodass das Tarifangebot im Vergleich zu DSL etwas geringer ist. Für die DSL-Versorgung gibt es dagegen verschiedene Modelle. Hier den Überblick zu behalten ist aber nicht ganz einfach. Schließlich gilt es unter anderem die Grundgebühr und die Mindestvertragslaufzeit zu beachten. Wer auf günstige Tarife setzt, die vielleicht sogar auf die Mindestvertragslaufzeit verzichten, muss sich dafür wahrscheinlich eigenhändig um einen WLAN-Router kümmern oder diesen bei seinem Anbieter kaufen.

Entscheidung schwer gemacht

Wer sich nicht so recht für einen der beiden Verbindungsstandards entscheiden kann, sollte anhand der eigenen Internetnutzung abwägen. Wer das mobile Internet oft einsetzt und sich dabei fast immer an den gleichen Orten befindet, sollte über einen LTE-Anschluss nachdenken. Wer das Internet nicht oder kaum mobil nutzt und nur zu Hause über WLAN surft, kann beruhigt einen DSL-Tarif wählen.