Wie verhält man sich bei der Wohngebäudeversicherung im Schadensfall?

Wenn ein Schadensfall eintritt, der durch die Versicherung abgedeckt ist sollte man in keinem Fall eigenmächtig handeln und den Schaden sofort beheben lassen. Stattdessen wendet man sich an seine Versicherung und meldet den Schaden dort, so dass diese dann die Erforderlichen Schritte einleiten kann. Dann wird entweder eine Reparatur durchgeführt, die man dann per Rechnung an die Versicherung weiterleitet. Dort wird anhand der Rechnung der Betrag an den Geschädigten ausbezahlt. Es kann aber auch sein, dass zuerst eine Schätzung des Schadens durch die Versicherung erfolgt, bei der ein Gutachten für die Papiere der Versicherung erstellt wird. Die Summe aus dem Gutachten erhält dann der Versicherte um seinen Schaden zu regulieren. Da Versicherungen nicht bei jedem Schaden prinzipiell gleich vorgehen ist es sehr wichtig, dass man den Schaden erst meldet, ehe man handelt und das man nur dann etwas in die Wege leitet, wenn die Versicherung ihr Okay gegeben hat, denn alles andere hätte unter Umständen zur Folge, dass die Versicherung für den Schaden nicht aufkommt. Was beispielsweise dann geschieht, wenn sie eigentlich ein Gutachten haben wollte, das aber im Nachhinein nicht mehr möglich ist, weil schon Reparaturen durchgeführt wurden, die der Eigentümer selbst in die Wege geleitet hat. Am besten ist es sogar, wenn man wartet bis man eine schriftliche Bestätigung in den Händen hält, denn nur so hat man im Zweifelsfall einen Beweis für die Richtigkeit des eigenen Handelns und auch die tatsächliche Vollmacht von der Versicherung etwas zu unternehmen.