Idylle unterm Matterhorn

Spätsommer am schönsten Berg der Schweiz
Dem Himmel ganz nah. So hoch hinaus geht es in den Alpen nur hier in Zermatt. Vom goldenen Spätsommer unten im Dorf führt die Gondel des „Glacier Paradise“ bis in den den ewigen Schnee auf 3883 Meter Höhe. Die Luft ist ein wenig dünner, doch klar wie Glas. Und der Blick von der Aussichtsplattform auf die Aolpenriesen der Drei- und Viertausender ist unvergesslich, besonders der aufs Matterhorn.
Der stets schneeweiße, majestätische Gipfel des Matterhorns gilt längst als Wahrzeichen der ganzen Schweiz. Doch im weltberühmten Dorf Zermatt, auf 1620 Meter Höhe im Kanton Wallis gelegen, locken noch viele Berge zum Wandern, zu Nordic- Walking- Touren oder zum Mounainbikefahren.
Wer mag, lässt sich von der Gornergratbahn mit ihren riesigen Panoramafenstern in 45 Minuten auf den gleichnamigen Gipfel bringen. Oder mit dem Sunegga- Express zum Leisee. Von hier führt ein herrlicher Pfad nach Findeln. Ein Weiler wie gemalt! Spielerisch verstreut liegen in bunten Blumenwiesen typische Walliser Holzhäuser. Und manch eines beherbergt sogar ein uriges Restaurant. Wie wär´s zum Beispiel mit leckeren Gnocci auf der großen Sonnenterrasse des „Chez Vronya“?
Auf dem Gourmetweg braucht man eine gute halbe Stunde von Findeln nach Zermatt. Der Ort ist komplett autofrei. Eine heile Welt, durch die munter das Flüsschen Vispa plätschert. Das Mekka zum Shoppen und Ausgehen ist die Bahnhofsstraße. Der Tag könnte bei einem köstlichen Käsefondue in der urgemütlichen „Whysper-Stube“ ausklingen. Und der folgende vielleicht mit einer Wanderung zum Weiler Furri beginnen. Im Blickfeld immer das himmelsstürmende Matterhorn.