Ein Muskelkrampf ist eine unangenehme, schmerzhafte Sache. Wenn er vorbei ist, ist sicherlich jeder froh und dankbar darum – Tipps und Tricks gibt es viele, die den unschönen Krampf schnell wieder lösen sollen, aber nicht alles hilft auch tatsächlich, wenn es ernst wird und sich der Körper verspannt und verkrampft. Was sorgt wirklich dafür, dass der Schmerz eines verkrampften Muskels schnell wieder verschwindet, und was kann man sich sparen?

Zunächst sollte man versuchen, die Muskelkrämpfe mithilfe der richtigen Ernährung und Sport aus dem Weg zu schaffen. Die passende Sportkleidung auf cortexpower.com dient sicherlich als Motivation, um schnell und natürlich mit Spaß an der Sache an einen guten Punkt zu kommen. Je stärker die Muskeln sind und je mehr sie sich entwickeln dürfen, desto seltener werden Krämpfe – denn sie betreffen vor allem Personen, die sich nicht ausreichend bewegen. Parallel dazu hilft die regelmäßige Einnahme von Magnesium, da ein Mangel an diesem häufig durch Krämpfe in der Nacht überhaupt bemerkt wird. Im Ernstfall hilft es auch, den Muskel zu massieren und ihn zu bewegen, auch wenn es wehtut.

Wenn die Muskelkrämpfe gar nicht mehr verschwinden oder immer schlimmer werden, sodass daraus eine Belastung wird oder die Schlafqualität leidet, wenn sie vor allem nachts auftreten, sollte man sich an einen Arzt wenden. Dieser wird den Patienten untersuchen und kann Medikamente verschreiben, die schnell für Abhilfe sorgen. Allerdings sollte man gleichzeitig mit dem Arzt abklären, wann man mit welchem Sport beginnen sollte, damit sich an dem Problem langfristig etwas ändern kann. Ganz gleich, welche Behandlung man gegen Muskelkrämpfe wählt – Sport muss immer sein, um dauerhaft etwas daran zu ändern und dafür zu sorgen, dass sich der Zustand bessert und dass man nicht mehr laufend an schmerzhaften Krämpfen leidet. Je stärker der Muskel werden kann, desto seltener wird es dazu kommen, dass er sich verspannt.