In der heutigen Zeit werden viele Dinge durch Computer gesteuert. Das führt dazu, dass eine große Anzahl an Arbeitsplätzen inzwischen hauptsächlich eine sitzende Tätigkeit vor dem Computer beinhaltet. Solche Arbeitsplätze werden allgemein als angenehm angesehen, da man nicht den Großteil des Tages stehen muss und einer körperlich weniger anspruchsvollen Tätigkeit nachgehen kann.

Fahrradfahren als guter Kompromiss

Andererseits ist es für den Körper aber auf Dauer auch nicht gut, wenn er sich nur in einer ruhenden Position befindet. Denn der Rhythmus vieler Menschen ist für gewöhnlich, dass sie vom Bett in die U-Bahn „fallen”, auf der Arbeit sitzen, wieder mit der U-Bahn fahren und in ihrer Wohnung kaputt auf der Couch landen. Man ist geschafft, obwohl man sich kaum bewegt hat. Das kommt daher, dass der Körper gar nicht richtig wach wird, wenn man ihm keinerlei Bewegung zumutet.
Darum sollten Personen mit sehr bewegungsarmen Arbeitsplätzen einen Kompromiss eingehen. Und der beste, der sich finden lässt, ist meistens, dass man mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt.

Viele Vorteile für den Körper

Wer sich jeden Morgen selbst dazu verpflichtet, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, der lebt gesünder. Denn gleich morgens werden durch die Bewegung Stoffwechsel und Kreislauf angeregt. Das führt dazu, dass man sich den Tag über einfach wacher und motivierter fühlt. Außerdem verbrennt der Körper durch die morgendliche Bewegung viel mehr Kohlenhydrate, was besonders attraktiv für diejenigen ist, die gern nebenbei auch noch einige Kilos abnehmen würden.
Es muss auch kein Kaffee mehr getrunken werden, der bewiesenermaßen auch nicht so gut für den Körper ist, um die Müdigkeit zu überwinden, denn durch die Bewegung an der frischen Luft ist der Körper bereits völlig wach geworden.
Und ganz nebenbei hilft das regelmäßige Betreiben von Sport auch das Schmerzempfinden zu verringern und hilft beim Abbauen von Stress.