Das Internet hat die Gewohnheiten der Verbraucher verändert. Das Shopping gehört für viele Menschen zu einer der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Nicht zuletzt durch die technische Entwicklung des Internets gelingt das auch spielend einfach und sehr bequem. Denn von der Couch aus lassen sich die Warenhäuser nach den gewünschten Produkten durchsuchen. Gekauft wird per Mausklick. Auch wenn die erworbenen Produkte nicht sogleich benutzt werden können, so treffen sie beim Käufer doch in aller Regel binnen weniger Tage ein. Doch Vorsicht, denn nicht alle Shops im Internet sind auch seriös. Wer sich hierbei sorgsam verhalten möchte, sollte zunächst Erkundigungen einholen. Das gilt auch im Vergleich der Artikel, die auf dem Einkaufszettel stehen.

Wo lassen sich Informationen finden?

Wer als Verbraucher nicht einfach kaufen, sondern vorab sichergehen will, auch gute Qualität zu erwerben, dem stehen im Internet diverse Möglichkeiten der Wissensbeschaffung offen. So werben einige Portale gezielt mit Käuferempfehlungen, Testberichten und deren Bewertungen. Der interessierte Leser kann sich dabei schnell einen Überblick verschaffen. Detaillierter geht es dagegen auf den Webseiten von Stiftung Warentest und ähnlichen Anbietern zu: Hier lassen sich objektive Ergebnisse und Testreihen finden. Doch auch in den unterschiedlichen Foren kann gezielt nach der Einschätzung zu einem Produkt gesucht werden. Wer gänzlich ohne das Internet auskommen will, kann zudem die Verbraucherzentrale anrufen. Dennoch: Es gibt immer mehr wirklich gute Ratgeber im Internet.

Alles neu durch das Internet?

Schon dieser Einblick bestätigt, dass sich das Verhalten der Verbraucher verändert hat. Wurden zu früheren Zeiten die Produkte gekauft, die gesucht waren, so zeigt sich mittlerweile eine andere Herangehensweise. Denn heutzutage wird ein Kauf besser vorbereitet. Es werden Ergebnisse und Meinungen über den Anbieter sowie den Artikel beschafft. Preise werden online verglichen und letztlich dort gekauft, wo das Gesamtpaket am besten erscheint. Dennoch führt das nicht dazu, dass die Käufer mit den erworbenen Gütern zufriedener sind: Immer häufiger werden diese umgetauscht oder der Handel ohne Nennung weiterer Gründe schlichtweg storniert. Eine Freiheit also, an der viele Händler nicht ihre Freude haben dürften.

Was reizt den Käufer am meisten?

Aus den genannten Möglichkeiten der Informationsbeschaffung lässt sich stets auch eine Art Statistik ableiten. So ist es möglich, anhand der Suchanfragen genau zu erkennen, wonach die Leser am meisten suchen. Das sind gegenwärtig unangefochten Technikprodukte, wie etwa der Fernseher, das Handy, die Spielekonsole und natürlich der Computer. Zweitplatziert sind die dazugehörigen Benutzertarife und Flatrates zum Telefonieren oder dem Surfen im Internet. Trotz der technischen Errungenschaften sind aber auch Bücher nach wie vor sehr stark gefragt. Ebenso wie sich Reisen in ferne Länder noch immer großer Beliebtheit erfreuen.

Wo lauern die Fallen?

So einfach es auch sein mag, Produkte und Anbieter über das Internet zu vergleichen, so aufmerksam sollte der Verbraucher dabei sein. Denn nicht jeder online veröffentlichten Meinung kann auch getraut werden. Es ist leider keine Seltenheit, dass einige Anbieter sich unter fremdem Namen selbst bewerten und dabei natürlich besonders lobenswert herausstreichen. Gleichfalls kann es vorkommen, dass der Schreiber eines Artikels vielleicht bei der Bewertung nicht gänzlich objektiv war und das Ergebnis daher verfälscht. Es lohnt sich somit, auch unter den entsprechenden Portalen und Verbraucherwebseiten einmal genau zu vergleichen, welchen Berichten am ehesten vertraut werden darf.

Bild: © contrastwerkstatt – Fotolia.com