Es ist hinlänglich bekannt, dass fossile Brennstoffe als Grundlage der Energieerzeugung den stets steigenden Bedarf dauerhaft nicht decken können. Dies ist wesentlich darin begründet, dass die fossilen Brennstoffe nicht dauerhaft verfügbar sein werden. Schon heute wird berechnet, in welchem Zeitraum diese Brennstoffe erschöpft sein werden. Erschwerend kommt noch hinzu, dass diese Art der Energiegewinnung umweltschädlich ist. Die Zukunft gehört unzweifelhaft den regenerativen Energien. Lange galten diese unerschöpflichen und nachhaltigen Formen der Energie als teuer und wirtschaftlich nicht sinnvoll. Doch die Forschung und der Erfindergeist, getrieben von der dringenden Notwendigkeit, die regenerativen Energieformen in den Vordergrund kommen zu lassen, haben auch aus wirtschaftlicher Sicht die Förderung sowie die Investitionen in diese zukunftsorientierte Form der Energieerzeugung zu nachhaltigen Geldanlagen entwickelt.

Ethisch korrekte Geldanlagen sind auch wirtschaftlich interessant

Die Entwicklung im Bereich der wirtschaftlichen Nutzung dieser stets verfügbaren Energieform ist rasant. Auch in Zeiten der Finanzkrise bleiben Investitionen in erneuerbare Energiegewinnung eine Wachstumsbranche. Hinzu kommt, dass Anleger heute nicht nur eine gute Rendite erwarten, sondern auch vorzugsweise in umweltverträglichen Branchen investieren wollen. Die schrumpfenden Ölreserven, die Klimakatastrophe und die Erfolge im Bereich der Forschung und Anwendung erneuerbarer Energien haben auch die Verbraucher bzw. Anleger wachgerüttelt. Längst sind nachhaltige Geldanlagen keine Hobbyausgaben für Ökofreaks mehr, sondern umweltpolitisch korrekte Investitionen mit interessanten Renditen. Den Branchen und Geldanlagen rund um Solarenergie, Wasserkraft, Ethanol und Windenergie gehört die Zukunft.

Information als Grundlage der Investition

Der interessierte Anleger kann unter einer Vielzahl von Investitionen in erneuerbaren Energien wählen. Diese Anlagen sind im Rahmen von Fonds, Aktien oder auch Unternehmensbeteiligungen möglich. Dabei ist feststellbar, dass es einige Institute und Fondsgesellschaften gibt, die sich auf diese „grünen Anlagen” spezialisiert haben und mit guten Renditen aufwarten können. Empfehlenswert ist, vor einer Geldanlage in diesem Bereich die hinter der Anlage stehenden Gesellschaften zu prüfen, wofür das Internet als Informationsquelle genutzt werden kann. Nach einer Studie des Deutschen Aktieninstitutes zeigen ethische Investments einen deutlichen Aufwärtstrend. Diesen gilt es zu nutzen.