Durch die zunehmende Spezialisierung und Globalisierung sind Stellenausschreibungen immer komplexer geworden. Es werden Mitarbeiter mit personal Skills wie Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit und mit Kundenorientierung gesucht, gepaart mit exklusivem Expertenwissen. In einigen Branchen gibt es Stellenausschreibungen, auf die nur noch eine Handvoll Bewerber antworten kann. In solchen Fällen ist das sogar gewünscht. Öffentliche Stellenausschreibungen von Stellen, die intern besetzt werden könnten, sind häufig so formuliert, dass sich darauf niemand bewerben kann. Wird jedoch eine weniger exklusive Stelle besetzt, dann sollten die Beschreibungen der Stelle zwar so präzise wie möglich sein und dennoch den Bewerberkreis nicht zu eng einkreisen. Ein Mittelmaß ist zu finden und die Stellenausschreibung an sich ist genauso wichtig wie die Form, in der sie präsentiert wird. Hierdurch entscheidet sich, welche Menschen sich bewerben werden. Daher sollte darauf geachtet werden, wo genau die Stellenausschreibung erscheint.

Die Lokalität der Stellenausschreibung

Wird ein junger flexibler IT-Spezialist gesucht, dann ist das Internet sicher eine passende Plattform zur Präsentation einer solchen Stellenausschreibung. Hoch dotierte Posten werden zumeist über Fachzeitschriften oder auch vereinzelt in Tageszeitungen ausgeschrieben. Ungelernte Arbeiter hingegen oder Saisonkräfte sind ebenfalls über Zeitungen, Zeitschriften, Aushänge oder Jobportale wie zum Beispiel www.stellenangebote.net/ auffindbar.

Inhalte der Stellenausschreibung

Eine Stellenausschreibung sollte zu allererst die Firma, welche einen Mitarbeiter sucht, kurz und prägnant vorstellen. Weiterführende Informationen sollte sich der Bewerber vor dem Vorstellungsgespräch selbst aneignen. Dann sollte aufgeführt werden, welche Stelle in welchem Umfang zu besetzen ist und ob es sich um eine unbefristete oder befristete Anstellung handelt, die ausgeschrieben wird. Bei der Aufführung, welche Stelle zu besetzen ist, wird meist zunächst der Ausbildungsberuf genannt und dahinter wird eventuell aufgeführt, über welche Zusatzqualifikationen der Bewerber verfügen sollte. Danach sollte eine Auflistung der Fähigkeiten und Kompetenzen erfolgen, die der Arbeitnehmer mitbringen sollte. Zumeist erfolgen am Anfang die personal Skills, wie Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Einsatzbereitschaft. Die Fachkenntnisse werden darunter oder unter einer neuen Zwischenüberschrift eingefügt. Meist geht es jedoch hierbei um zusätzlich erworbene Fähigkeiten oder Spezialisierungen. Auch spezielle Fort- und Weiterbildungen können erwünscht sein.

Zusätze in einer Stellenausschreibung

Zusätzlich erwähnt werden kann die Bewerbungsfrist und Formen der Bewerbung. In manchen Branchen, wie beim Telefonmarketing kann eine telefonische Bewerbung sinnvoll sein. In den meisten anderen Berufen bringt die Option der telefonischen Bewerbung weder den Bewerber noch die Stellen ausschreibende Firma wirklich weiter. Die Stellenausschreibung kann die tarifliche Entgeltgruppe aufführen, falls diese für den ausgeschriebenen Beruf in der Firma existiert. Alle sonstigen Gehälter oder Löhne sind nicht in der Stellenausschreibung aufzuführen, da die Gehälter und Löhne meist individuell verhandelt werden müssen.

Finden Sie passende Stellenangebote und weitere Informationen zu Unternehmen und Berufen über das Jobportal www.stellenangebote.net/.