Muss auf einem Tagesgeldkonto eine Mindestsumme angelegt werden?

Bei den meisten Anbietern gibt es keine vorgeschriebene Mindestsumme, doch natürlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel. Zudem ist es so, dass man bei einigen Anbietern ab einer gewissen Summe noch bessere Zinsen bekommt oder eine andere Vergünstigung winkt, was einen Anreiz darstellen soll. Wie genau die Bedingungen bezüglich einer Mindestsumme und etwaiger Vergünstigungen ab gewissen Einlagesummen sind entnimmt man in der Regel den Konditionen der jeweiligen Bank, die man im Hinblick auf diese Punkt gründlich lesen sollte, denn unter Umständen ist ein Angebot dann schon weniger interessant, weil der Zinssatz an eine Hohe Mindestsumme geknüpft ist, die man aller Voraussicht nach nicht erreichen wird. Hier gilt es wirklich von Fall zu Fall zu entscheiden und die eigenen Möglichkeiten gründlich in die Überlegung mit ein zu beziehen, denn nur so kann man wirklich ein Maximum an Gewinn erzielen, was natürlich Sinn und Zweck eines Tagesgeldkontos ist, welches in der Regel zum Aufbau eines Vermögens verwendet wird und der Anlage von Kapital dient, das man vermehren möchte. Die Mindesteinlage sollte falls vorhanden auch dem entsprechen, was man als Minimum anlegen kann, da alles andere sich nicht lohnen würde. Es gilt die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen und dann zu sehen, wo man mit den eigenen Möglichkeiten am besten aufgehoben ist, was natürlich je nach Kapital und Einkommen von Fall zu Fall verschieden ist und deshalb auch immer nur von Fall zu Fall entschieden werden kann, weil man nur so ein optimales Angebot erreichen kann.