Kein Ostern ohne bunte Ostereier. Es macht großen Spaß, die Wohnung österlich zu dekorieren, die Eier zu verstecken und noch mehr Spaß, die versteckten Eier zu finden.

Vor Ostern gibt es überall fix und fertig gefärbte und dekorierte Ostereier zu kaufen, doch die Eier selbst zu färben und dekorieren, bereitet viel mehr Freude. Wer auf künstliche Farbstoffe empfindlich reagiert und lieber natürliche Materialien bevorzugt, für den bietet die Natur eine reichliche Auswahl an färbenden Pflanzen. Hier einige Tipps, wie man mit natürlichen Materialien aus Küche, Garten und freier Natur seine Ostereier färben kann.

Zutaten für rote Eier:
Rote Beete
Malventee
Rote Zwiebelschalen
Apfelbaumrinde (vom Frühjahrschnitte)
Brasilholz-, Rotholzspäne (aus der Apotheke)

Zutaten für blaue Eier:
Holunderbeeren (getrocknet oder auch Saft)
Heidelbeeren (getrocknet oder auch Saft)
Campecheholz, Blauholzspäne (aus der Apotheke)

Zutaten für gelbe Farbtöne:
Matetee (gelbgrün)
Kamillenblüten
Apfelbaumblätter
Kurkumawurzel

Zutaten für orange u. braune Farbtöne:
Karotten
Ringelblumenblüten (getrocknet)
Zwiebelschale bräunlich
Odermenningkraut
Schwarztee und Kaffee

Zutaten für Eier in grünen Farbtönen:
Spinat
Petersilie
Brennnesselblätter
Grüner Tee
Wermutplanzenkraut
Schachtelhalmkraut

So färbt man Ostereier:
Eier von freilaufenden Hühnern verwenden. Die haben dickere und kräftigere Schalen und schmecken besser. Die Eier zunächst mit Essigwasser reinigen, dadurch werden die Farben besser angenommen. Eier wie gewohnt hart kochen.

Farbsud wie folgt herstellen:
Frische Pflanzen (z.B. rote Beete, Karotten, Blaukraut) werden zerkleinert und ca. 30–40 Min. sanft gekocht. Menge ca. 500g Pflanzen für 2 Liter.
Getrocknete Pflanzen, wie Holunderbeeren, muss man vorher einige Stunden einweichen. Kochzeit etwa 30-60 Minuten; Menge ca. 30-100g für 2 Liter Wasser.
Hölzer, wie Blau- oder Rotholz, müssen 1-2 Tage eingeweicht und 1-2 Stunden ausgekocht werden. Menge 30-100g für 2 Liter Wasser.
Fertige Säfte, wie Holunder-, Rote Beete- oder Heidelbeersaft, können direkt verwendet werden.

Die gekochten und abgeschreckten Eier legt man ca. für 30 Minuten in den abgekühlten Farbsud. Die Intensivität der Farbe kann zwischendurch überprüft werden, indem man die Eier mit einem Löffel herausholt. Ist die gewünschte Farbe erreicht, nimmt man die Eier aus dem Farbsud und lässt sie auf einem Küchentuch trocknen.
Für helle und zarte Farbtöne reicht ein kurzes Bad im Farbsud, kräftige Farbtöne benötigen längere Zeit im Färbebad und erfordern daher ein wenig Geduld.

Reibt man die getrockneten Eier noch mit etwas Speiseöl ein, leuchten die Farben und glänzen appetitlich.