Der Carnevale di Venezia ist weltberühmt und auch ein bisschen berüchtigt. Wie überall in der Welt wird das Fest jedes Jahr im Frühling gefeiert. Zehn Tage lang geraten dann in Venedig Alter, Stand und Reichtum bis Aschermittwoch in den Hintergrund und verbergen sich hinter aufwendig gearbeiteten Kostümen und kunstvoll verzierten Masken.

Traditionell wird der Karneval in Venedig durch den Flug des Engels eröffnet. Bei diesem Festakt fliegt eine bekannte italienische Persönlichkeit im pompösen Kostüm mit riesigen weißen Flügeln vom Campanile di Giotto hinunter auf den Piazza San Marco. Es folgen überall in der Stadt Ritterspiele, Turniere, Umzüge, Live Konzerte und Aktionen von Straßenkünstlern. Den Höhepunkt bildet der große Festumzug am Abschlusstag des Karnevals. Hier werden die besten Kostüme und schönsten Masken des Jahres gewählt. Neben phantasievollen Neuschöpfungen kommen bestimmte Verkleidungen immer wieder vor, darunter der Harlekin und Pulcinella.

Die Tradition der venezianischen Masken geht auf das 18. Jahrhundert zurück. Damals war das Tragen einer Maske nicht nur zum Karneval, sondern auch zu anderen Jahreszeiten üblich. Unterbrochen wurde diese Tradition nur durch Napoleon, der das Tragen von Masken aus Angst vor Verschwörungen verbot. Egal ob klassische Masken, Federmasken, Stabmasken oder moderne Varianten, es ist eine Augenweide, die Masken zu bestaunen und sich im Trubel treiben zu lassen. Die hochwertig gearbeiteten Kunstwerke orientieren sich heute noch an den traditionellen baùtta. Sie haben inzwischen eine so große Berühmtheit erlangt, dass sie nicht nur für den Karneval in Venedig gefertigt werden, sondern in die ganze Welt versandt werden.

Der historische Karneval in Venedig lockt zehntausende Besucher in die Lagunenstadt. Da das Motto jedes Jahr neu ausgegeben wird, können sich die Besucher immer wieder auf neue phantasievolle Kostüme und Masken freuen.