Praktisch jeder deutsche Haushalt verfügt mittlerweile über einen Internetanschluss. Dabei handelt es sich in den allermeisten Fällen um DSL; jene Technologie also, die simultanes Telefonieren und Surfen auch ohne ISDN-Anschluss möglich macht. Das Stichwort Breitbandinternet darf deswegen durchaus wörtlich genommen werden. Aufgrund der mittlerweile gewaltigen Zahl an Anbietern liegt die wahre Schwierigkeit allerdings darin, den Markt erst einmal zu überblicken, was dank eines kostenlosen Vergleichs im Internet nur noch eine Sache von wenigen Minuten ist.

Punkt 1: die Geschwindigkeit
Die maximale Übertragungsrate ist wohl das wichtigste Kriterium bei der Suche nach einem neuen Tarif. Das spiegelt sich natürlich auch im Internetanbieter Vergleich wider. Hier steht die Bandbreite stets an erster Stelle. Durch den deutschlandweiten Ausbau des Glasfasernetzes reicht die Spanne von klassischen Tarifen wie DSL 6.000 bis hin zum rasanten DSL 100.000. Da die Wahl der Geschwindigkeit nach wie von maßgeblicher Bedeutung für die monatlichen Kosten ist, existiert zwischen diesen beiden Extremen eine Vielzahl an weiteren beliebten Tarifen, allen voran DSL 16.000, das zugleich die Obergrenze des traditionellen Kupfer-DSLs markiert, aber auch DSL 25.000 und 50.000. Sowohl Gelegenheitssurfer als auch ambitionierte Nutzer können somit die gewünschte Bandbreite schnell als absolute Priorität beim Internetanbieter Vergleich definieren.

Punkt 2: die Modalitäten
Abseits der reinen Geschwindigkeit spielt natürlich auch der eigentliche Tarif eine Rolle. Hierbei zeigt sich die Flatrate sowohl in Sachen Internet als auch bei der Telefonie als Alleinherrscher über das digitale Sonnensystem; vorbei also die Zeiten der Minutentaktung, deren Beliebtheit sich ohnehin schon immer in Grenzen hielt.
Ebenfalls von Bedeutung ist außerdem die Vertragslaufzeit. Auch hier hat der Markt sich in eine angenehm vielfältige Richtung entwickelt. Galten Zweijahresverträge einst noch als das Maß aller Dinge, sind heute auch deutlich kürzere Laufzeiten, meistens 12 oder 18 Monate, keine Seltenheit mehr.
Abgerundet wird der Internetanbieter Vergleich durch mitgelieferte, kostenlose Hardware, die jedem Wechsel noch ein kleines Sahnehäubchen aufsetzt, üblicherweise in Form eines neuen Modems mit eingebauter Router-Funktion.