Auch wenn die Zahl der Zulassungen von Hybrid- und Elektroautos nach wie vor eher als mager zu bezeichnen ist, so haben sich die Kfz-Versicherungen bereits auf die Versicherung von E-Autos eingestellt. Denn auch ein Auto mit Elektromotor ist ein vollwertiges Fahrzeug und muss, wie jedes andere Auto auch, entsprechend versichert werden.

Gesetzlich verpflichtend ist dabei auch hier der Abschluss der Kfz-Haftpflicht-Versicherung. Sie reguliert Schäden, sollte der Fahrzeughalter schuldhaft einen Unfall verursachen. Die Prämie selbst wird dabei nicht anders berechnet als bei Fahrzeugen mit Otto- oder Dieselmotor. Hier sind die unfallfrei gefahrenen Jahre maßgeblich.
Im Unterschied zu diesen Fahrzeugen gibt es seitens der Versicherungen Sonderkonditionen für Fahrzeuge mit Elektromotor. So will der Gesetzgeber die Elektroautos entsprechend fördern, was auf unterschiedliche Art und Weise geschehen kann. Im Hinblick auf die Kfz-Versicherung für Elektroautos gibt es Rabatte für die Fahrzeughalter. So gibt es einen so genannten Emissionsrabatt, den einige Versicherungen auch als CO2-Rabatt bezeichnen. Nicht selten sind dabei Rabatte bis zu 25% möglich. Gemessen wird der Rabatt anhand des Schadstoffausstoßes, der bei Elektroautos gen null tangiert. Dabei gibt es im Hinblick auf die Prämienberechnung mehr dazu im Blog von Direct Line.

So kann in Bezug auf die Kfz-Versicherung für Elektroautos gesagt werden, dass sich die Versicherung für diese Fahrzeuge nicht grundsätzlich von jenen Versicherungen unterscheidet, deren Besitzer mit einem Benzin- oder Dieselmotor unterwegs sind. So gelten die gleichen Schadensfreiheitsklassen und auch die Regelungen in Bezug auf einen Versicherungswechsel bleiben gleich. Der Grund für die nicht selten deutlich günstigere Versicherungsprämie liegt allein an den Rabatten, die die Versicherer den Haltern von Elektroautos gewähren. Verbraucher erfahren mehr dazu im Blog von Direct Line.