Wenn es darum geht, dass Angebot und Nachfrage aufeinander treffen, stellen Messen insbesondere im B2B Bereich nach wie vor eine der wichtigsten Marktplattformen dar.

Für einen gelungenen Messeauftritt sind zwei Faktoren hervorzuheben – das eingesetzte Verkaufspersonal und die Präsentation der Produkte. Letzterer kommt eine besondere Bedeutung zu, da eine gut sichtbare Darstellung den ersten Eindruck vermittelt, der bekanntlich für viele Kunden bereits kaufentscheidend ist.

Die Technik kennt beim Thema Präsentationsmöglichkeiten kaum Grenzen – gerade deshalb bewähren sich, heute wieder mehr denn je, klassische Medien wie etwa das Roll Up Display. Rasch aufgestellt, günstig in der Anschaffung und selbst ohne Stromversorgung einsatzbereit, transportieren sie die gewünschte Botschaft. Man möchte schließlich sein Produkt verkaufen und nicht die ausgefeilte Präsentationstechnik.

Es ist unabhängig von der Art der Präsentation darauf zu achten, den Besucher nicht zu “überfüttern”. Kurz und prägnant sollte dargestellt werden, was man zu bieten hat. Auch beim Verkaufsgespräch mit dem Kunden bewähren sich klassische Formen der Darstellung im Vergleich zu elektronischen häufig, da sie den Kunden nicht ablenken. Spielt man dem Kunden beispielsweise ein Produktvideo vor, erzählt in erster Linie das Video und nicht der Verkäufer. Jener ist aber im Gegensatz zum Video in der Lage, sich auf den Kunden einzustellen.

Spätestens nach dem dritten Besucher am Stand, der fragt, wo man diese tolle Leuchtschrift erworben hat, sollte man sich mit dem Gedanken tragen, besagte verschwinden zu lassen. Zeit ist Geld, auch auf der Messe – und jede Minute, die man damit verbringt, die Produkte eines anderen Herstellers zu verkaufen, ist verschenkte Zeit.