Wie kann man einen Ratenkredit bekommen und wer ist dazu berechtigt?

Prinzipiell ist ein Ratenkredit einfach aufgebaut. Man stellt einen Kreditantrag in einer bestimmten Höhe, für diesen Kredit muss man der Bank bestimmte Sicherheiten geben können und über ein festes Einkommen verfügen, außerdem darf man keinen Eintrag in der Schufa haben. Kommt der Kreditvertrag dann zu Stande wird der Betrag zuzüglich der anfallenden Zinsen in monatlichen Raten über eine bestimmte Laufzeit hinweg abbezahlt, bis man wieder Schuldenfrei ist. Natürlich eignet sich ein Ratenkredit aber nicht für alle Personengruppen gleich gut. Bei Selbstständigen ist es meist so, dass sie einen Nachweis über ihr Einkommen erbringen müssen, aus dem ersichtlich ist, das sie voraussichtlich dazu in der Lage sein werden die Raten zu begleichen. Außerdem kann es in vielen Fällen sein, das Selbstständige mehr Zinsen bezahlen müssen, um so die fehlende Sicherheit im Einkommen auszugleichen. Bei Rentnern liegt die Sache recht ähnlich, weil sie meist nur ein sehr geringes Einkommen haben. Bei ihnen kann es sein, das sie einen Kredit nur in einer bestimmten Höhe bekommen können, wobei sie allerdings meist den Vorteil haben, dass sie bereits ein Haus als Sicherheit vorweisen können. Besonders ist bei Rentnern außerdem, dass es bei vielen Kreditinstituten ein Höchstalter für die Kreditvergabe gibt. Eine Möglichkeit die Rentner haben, ist einen Kredit zu nehmen, bei dem die Kinder oder andere Angehörige als Bürgen fungieren und somit die Restschuld auf sich nehmen, wenn der Kreditnehmer selbst es nicht mehr kann. Diese Dinge sollte man wissen, wenn man sich für einen Kredit interessiert.