Wenn Sie auch zu den Millionen Fahrzeughaltern gehören, dann dürften Sie auch ganz genau wissen, dass ein Auto heute längst keine günstige Angelegenheit mehr ist. Neben Benzin, Steuer und Versicherung fallen auch immer wieder diverse Investitionen und Reparaturen an. Ein häufig zu wechselndes Verschleißteil ist besonders der Reifen. Dieser hält bei dezenter Fahrweise und guten Straßen oft einige Jahre durch, muss aber dennoch irgendwann gewechselt werden. Neben der jährlichen Winterreifen-Diskussion sollten Sie jedoch nicht vergessen, dass auch der Sommerreifen hohen Belastungen ausgesetzt ist und irgendwann erneuert beziehungsweise durch einen besseren ausgetauscht werden sollte.

Beim Gummi auf Profil achten
Da ein Satz neuer Sommerreifen teurer sein kann als diverse Gebrauchtwagen, steigt auch die Nachfrage an gebrauchten Pneus. Diese Spar-Aktion wird zwar von vielen kritisiert, kann sich für Sie aber lohnen. Natürlich sollten Sie hierbei einige Aspekte nicht außer Acht lassen. Somerreifen gebraucht kaufen sollten Sie nur, wenn es sich um relativ frische Gummis handelt. Daher sollte unbedingt das Profil gemessen werden. Ist schon ein Großteil des Profils von der Lauffläche, wird es für den Reifen schwer, bei starkem Regen das Wasser zu verdrängen und es kann durchaus schneller zum Aquaplaning kommen. Zudem sollten Sie die Qualität des Gummis beziehungsweise dessen Alter überprüfen. Kalenderwoche und Jahr der Herstellung können Sie anhand der DOT Nummer ermitteln.

Bridgestone ist Testsieger
Auch bei einem gebrauchten Satz Sommerreifen sollten Sie zu den etablierten Herstellern greifen. Welche diese sind, lässt sich heute relativ einfach im Web ermitteln. Auch das Testmagazin Stiftung Warentest nimmt regelmäßig diverse Hersteller und Modell unter die Lupe. Hier erkennen Sie zwar, dass Markenprodukte meist vorne liegen. So sind Kleinwagen mit 185/60 R14 am besten mit den Bridgestone Turanza ER 300 ausgestattet und 225/45 R17 mit den bewährten ContiSportContact3. Als Fazit lässt sich durchaus behaupten, dass gebrauchte Sommerreifen mit ausreichend Profil und relativ frischem Herstellungsdatum besser sind als überhaupt kein Wechsel.