In der kalten Jahreszeit sind die empfindlichen Atemwege erhöhten Belastungen ausgesetzt, die zu grippalen Infekten, Schnupfen oder Halsschmerzen führen können. Ursachen dafür sind zum einen die Ansteckung durch Krankheitserreger (Infektionen) und zum anderen äußere Einflüsse, wie z.B. Klimareize. Wer nicht gern Tabletten einnimmt, der findet im Krankheitsfall sanfte Heilung mit Homöopathie. Im Falle einer Erkrankung lassen sich Erkältungen optimal mit homöopathischen Mitteln behandeln. Die meisten Mittel sollten bereits bei den ersten Anzeichen eingenommen werden. Bei D6-Potenzen werden 3mal täglich 5, bei D12 Potenzen 1mal täglich 5 Tropfen oder Globuli eingenommen. Grundsätzlich sollte bei akuten fieberhaften Zuständen ein Arzt konsultiert werden.

Grippale Infekte

Angezeigt sind Gelsemium D12, Bryonia D6, Rhus toxicodendron D12 oder Eupatorium perfolaitum D6. Ein weiteres Mittel ist Ferrum phosphoricum. Eingenommen werden die Globuli bei ersten Anzeichen einer drohenden Erkältung jeweils stündlich (etwa 5-10 Stück). Bei erstem Kribbeln in der Nase oder Unwohlsein ist die Einnahme von Camphora D1 sehr wirksam. Halbstündlich 2 bis 3 Tropfen auf Zucker eingenommen, regt das Mittel den Kreislauf an und kann den Ausbruch eines Schnupfens verhindern.

Hals- und Rachenschmerzen

Ein Wegbegleiter durch den Winter sind häufig Halsentzündungen infolge ausgetrockneter Rachenschleimhäute oder Infektionen durch Bakterien bzw. Viren. Bei ersten Anzeichen empfiehlt sich die Einnahme von halbstündlich 5 Tropfen oder Globuli Nux Vomica D12 oder Belladonna D6. Am Abend zunehmende und mit Heißgetränken zu lindernde Halsschmerzen können mit Lycopodium D12 behandelt werden.

Wenn die Nase tropft

Entzündungen der Nasenschleimhäute sollten nicht unterschätzt werden, da im Falle mangelhafter Ausbehandlung chronische Nasennebenhöhlenentzündungen entstehen können. Wässriger Fließschnupfen wird mit Allium cepa D4 behandelt, Euphorium D4 empfiehlt sich bei starker Schleimhautschwellung und häufigem Niesreiz. Gehen mit dem Schnupfen auch Kopfschmerzen einher, sollte auf Gelsemium D6 zurückgegriffen werden.

Damit homöopathische Mittel erst gar nicht zum Einsatz kommen müssen, sollten Organismus und Abwehrkräfte jedoch vorbeugend durch verschiedene Maßnahmen und Anwendungen gestärkt werden. Frische Luft, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung sind zumeist ein gutes Fundament stabiler Gesundheit.