Angesichts der zu Ende gehenden Erdölressourcen ist das Thema um Fahrzeuge mit alternativen Antrieben aktueller denn je. Als Lösung des Problems bieten sich Elektroautos an. Unterschieden werden Hybride und voll elektrische Autos. Beim Ersteren arbeitet neben dem elektrischen Motor ein gewöhnlicher Verbrennungsmotor, der dann einspringt, wenn der Energiespeicher des Elektromotors ausgeschöpft ist. Ein voll elektrisches Auto dagegen verzichtet gänzlich auf einen Verbrennungsmotor. Mercedes beispielsweise plant für die nächsten Jahre ein Brennstoffzellen-Antrieb, der seinen Strom durch chemische Reaktionen von Wasserstoff und Sauerstoff selbst erzeugt.

Als Alternative für den Alltag zu teuer – noch!

Aufgrund ihrer hohen Entwicklungskosten sind voll elektrische Autos teuer. Gerüchten zufolge wird Mercedes für seinen Brennstoffzellenantrieb in der B-Klasse im Vergleich zu der Verbrennungsmotorvariante um die 4.000 Euro mehr verlangen. Es ist aber damit zu rechnen, dass sich die Entwicklungskosten bei entsprechender Nachfrage in den folgenden Jahren amortisieren werden. Auch im Rennsport wird sich bald etwas ändern. Was vor 20 Jahren noch belächelt wurde, könnte bald Realität sein: Der Einzug des Elektromotors im Rennsport. Die Königsklasse, die Formel 1, verpflichtet die Rennställe jetzt schon zu kleineren Vierzylindermotoren; ein Elektro-Standard ist da nicht mehr weit.

Jetzt schon zur Avantgarde gehören

Wer sich für Elektroautos interessiert, wird bei bekannten Autovermietern kaum fündig werden; zu selten werden solche Autos im Portfolio geführt. Wer aber unbedingt eine Probefahrt machen möchte, kann zumindest ein Hybrid Auto bei erento.com mieten. Auf dem kostenlosen Mietportal bieten Elektroauto-Besitzer ihre Fahrzeuge zur Vermietung an. Resümierend lässt sich sagen, dass Elektroautos, die ihren Strom nicht selbst erzeugen können, lediglich eine Zwischenlösung sind, da ihre Stromherstellung zu sehr vom Erdöl abhängig ist. Dass sich in der Autolandschaft aber noch viel in Richtung elektrischer Motoren ändern muss und wird, ist aber heute schon sicher.