In den krisengeschüttelten Zeiten sind es nicht die Sparbücher und Aktien, in denen die Menschen ihr erspartes Vermögen anlegen. Viel eher kommt den Edelmetallen wie Gold das größere Vertrauen zu. Und das nicht zu Unrecht, denn wo Wertpapiere und Währungen oft deutliche Kursverluste hinnehmen müssen, da bleibt das sagenumwobene Gelb auf lange Sicht wertbeständig.

Nicht vorschnell kaufen
Gerade dieser Tage, in denen der Goldpreis mehrfach seine eigenen Höchststände bricht, wird leider zu viel und zu unvorbereitet das Edelmetall gekauft. Doch diese beinahe panikartigen Geschäfte sollten vermieden werden. Besser ist es, sich zunächst einen Grundstock an Wissen anzulesen, um den reellen Wert des Goldes einschätzen zu können. Denn so sehr auch die Kurse schwanken mögen, so sicher ist doch die Kenntnis des Marktes. Und sicherlich lassen sich dabei auch Preise mitnehmen, zu denen sich ein solcher Kauf auch wieder lohnt. Abzuraten ist dagegen von dem Aufspringen auf den mit Höchsttempo fahrenden Zug.

Barren oder Münzen?
Wer sich für den Kauf des Goldes entscheidet, wird regelmäßig vor der Frage stehen, ob er sich das Edelmetall in Barren oder Münzen aushändigen lässt. Was oberflächlich betrachtet eher belanglos scheint, hat allerdings wirtschaftliche Folgen. Zwar sind beide Anlageformen beim Erwerb steuerfrei, doch werden immer auch Gebühren und Aufschläge berechnet, die das Investment verteuern können. Dabei gibt es tatsächlich Unterschiede: Kommt der Käufer der Münzen mit zusätzlichen Kosten von 7 % des Kaufwertes aus, muss jener mit den Barren bereits 19 % dazuzahlen. Gerade bei größeren Summen kann es sich daher lohnen, auch die Gebühren im Auge zu behalten.

Langsam und gemächlich
Wichtig ist es zudem, sich von keiner Panik ergreifen zu lassen oder das zu tun, was Freunde und Bekannte tun. Der Investor muss Herr seiner Sinne sein und sollte über eine eiserne Disziplin verfügen. Entscheidend für ihn ist, dass er seine gesamten Ersparnisse nicht an einem Tag in Gold anlegt, sondern über mehrere Etappen hinweg gute Kurse abwartet und dann zuschlägt. Ob er bei einem Händler für Edelmetall oder bei der Bank kauft, ist dabei eigentlich egal. Dubiose Angebote sind aber zu meiden, da der Käufer auf die Reinheit des Goldes vertrauen können muss.